WETTER

SINGLEBÖRSE

Lade Inhalt ...

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

Werbung

Mach mit!

Potsdam nimmt Stellung zum Landesnahverkehrsplan

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 07.12.2017 / 16:07 von at

Zunehmender Autoverkehr in der Innenstadt sowie entlang der Pendlerstrecken ins Umland erfordern attraktive Alternativen um eine reale Entlastung zu erreichen. Zur Verbesserung der Bahnangebote sieht die Stadt auch das Land gefordert. Auf der gestrigen SVV bezog OB Jann Jakobs Stellung.

„Viele unserer Anliegen werden im Landesnahverkehrsplan aufgegriffen. Allerdings fordern wir, dass die geplanten Verbesserungen im Angebot und in der Infrastruktur für Potsdam umfangreicher und zügiger umgesetzt werden“, sagt Oberbürgermeister Jann Jakobs. „Als dynamischer regionaler Wachstumskern mit großer wirtschaftlicher Bedeutung können wir nicht bis 2023 warten. Die geplante Taktverdichtung des RE 1 muss spätestens zum Fahrplanwechsel 2018/19 realisiert werden.“ Dafür hatten sich bereits schon Brandenburg an der Havel, Lehnin, Groß Kreutz und Werder (Havel) ausgesprochen.

Die Planungen des Landes zu einer Regionalbahnverbindung zwischen Potsdam über Golm und Marquardt nach Berlin Spandau bis Berlin Gesundbrunnen wird positiv gesehen. Diese könnte sich besonders für die Pendler des Potsdamer Nordens als Alternative herausstellen und so ist man bestrebt den Bahnhof Marquardt zur „Mobilitätsdrehscheibe Nord“ zu entwickeln.

„Nicht nur das Wachstum des Potsdamer Nordens sondern auch die rasante Entwicklung des Wissenschaftsstandortes Golm verlangen rasche Lösungen und angepasste Angebote auf den bestehenden Linien. Ich werbe mit Nachdruck für angemessene Lösungen, denn von den Verbesserungen profitiert das ganze Land. Nur so kann das zukünftige Pendlerverkehrsaufkommen in beide Richtungen, zwischen Potsdam und Berlin, verträglich abgewickelt werden und eine wirkliche Alternative zum Auto gelingen.“, betonte Jakobs und schlug in diesem Zusammenhang eine erneute Prüfung der Reaktivierung der Bahnhöfe Bornim-Grube und Satzkorn vor.

Dieser Artikel wurde bereits 46 mal aufgerufen.

Bilder


  • Der RE1 spielt im schienengebundenen Nahverkehr eine wichtige Rolle. Foto LHP Frank Daenzer


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen oder per Facebook anmelden:
Um ein Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Sie erhalten danach einen Freischaltungslink an Ihre E-Mail.

* Ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt.