WETTER

SINGLEBÖRSE

Lade Inhalt ...

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

Werbung

Mach mit!

Kunstwerk against Grenzanlage

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 11.09.2017 / 08:25 von at

Im Film "Gärtner führen keine Kriege" berichten ebensolche von ihrem Versuch, die Gartenkunstwerke gegen die immer perfekter ausgebauten Grenzanlagen zu verteidigen. 1961 wurden die heute zum UNESCO-Welterbe gehörenden Gärten im Grenzgebiet zwischen Potsdam und West-Berlin zu einem Schauplatz des Kalten Krieges: Mauer, Grenzzäune und Todesstreifen zerstörten über 35 Hektar der historischen Parkanlagen. Romantische Uferwege wurden zum Patrouillenweg.

Der 28 Jahre andauernden Zerstörung folgte die aufwendige Restaurierung der Gärten nach dem Fall der Mauer. Im Film kommen die damals verantwortlichen Gärtner zu Wort.
Anschließend: »Grenzanlagen inmitten der Potsdam-Berliner Parklandschaft 1961-1990. Ein Blick zurück« Susanne Fienhold Sheen (Förderverein des Potsdam Museums e.V.) im Gespräch mit Manfred Hamm (Fotograf) und Peter Rohn (Künstler).

Wann? Morgen 18 Uhr.

Hinweis: Die Sonderausstellung des Potsdam Museum – Forum für Kunst und Geschichte »Manfred Hamm: Architektur und Landschaft« ist noch bis zum 15.12.2017 Landtag Brandenburg zu sehen.

Dieser Artikel wurde bereits 28 mal aufgerufen.

Bilder


  • Foto: Meierei Hafen - Filmmuseum


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen oder per Facebook anmelden:
Um ein Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Sie erhalten danach einen Freischaltungslink an Ihre E-Mail.

* Ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt.