Startseite  /  Jobbörse  /  Artikel einsenden  /  Impressum

Logo

Helfen Sie, die Mutter von „Victoria“ zu finden!

Stadtgeschehen
  • Erstellt: 25.05.2022 / 09:15 Uhr von at/pm
Am Freitag, 23. Dezember 2011, wurde in Potsdam West zwischen dem Garagenkomplex an der Kantstraße und dem angrenzenden Bahndamm ein Neugeborenes tot aufgefunden. Die Ermittler haben nicht aufgegeben, die Mutter von "Victoria" - so der Aktenname des Babys - zu finden. Trotz unverändert intensiv geführter Ermittlungen, zahlreicher Hinweise, der Auslobung einer weiterhin geltenden Belohnung von 10.000 Euro und der Auswertung von über 1.600 DNA-Identifizierungsmuster im Rahmen einer DNA-Reihenuntersuchung sind die Hintergründe und Umstände, die zu der Tat geführt haben, nach wie vor unklar. Nun gibt es Hoffnung.

Durch eine Erweiterung der Befugnisse der Strafverfolgungsbehörden bei der molekulargenetischen Untersuchung von Spurenmaterial hat der Gesetzgeber neue Ermittlungsansätze geschaffen, die bei der Aufklärung schwerer Straftaten helfen können. Die stetige technische Weiterentwicklung im Bereich der Erbgutanalyse erlaubt es inzwischen, Feststellungen zu phänotypischen Eigenschaften von Spurenverursachern zu treffen.

Auf der Basis dieser neuen rechtlichen und technischen Möglichkeiten haben die Ermittler in Zusammenarbeit mit dem Institut für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Köln Spuren der Mutter neu entschlüsselt, die an dem Handtuch sichergestellt werden konnten, in dem die Leiche des Säuglings eingewickelt war. Die angewandten Untersuchungsmethoden lassen Rückschlüsse zur Augen-, Haar- und Hautfarbe der Mutter von „Victoria“ zu. Auch ist es gelungen, das mögliche Alter der Kindsmutter einzugrenzen.

Die Ermittler der Mordkommission Potsdam und Staatsanwaltschaft Potsdam wenden sich deshalb nochmals an die Öffentlichkeit und fragen:

Wer kennt eine Frau, die im Dezember 2011 im Alter zwischen 25 und 35 Jahren schwanger war, eine blaue Augenfarbe, eine blonde Naturhaarfarbe sowie eine helle Hautfarbe hat und als Mutter des verstorbenen Neugeborenen in Betracht kommen könnte?

Hinweise nimmt die Polizei unter 0331/5508 2766, per E-Mail an [mordkommission.pdwest@polizei.brandenburg.de] oder postalisch an die Henning-von- Tresckow-Straße 9-13 in 14467 Potsdam entgegen.

Bilder

Quelle PD West
Quelle PD West
Dieser Artikel wurde bereits 340 mal aufgerufen.

Werbung