Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER

WERBUNG

LIVE-RADIO

VEREINE



Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

EVENT-KALENDER

Lade...

SPD: Strandbad Babelsberg und Seesportclub brauchen gesicherte Zukunft

Druckansicht

Politik

Erstellt: 20.03.2019 / 14:53 von Politik

Am Dienstag, 19. März hat die Verwaltung im Ausschuss für Bildung und Sport auf Wunsch der SPD den aktuellen Stand zu den Gesprächen mit der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (SPSG) zum Strandbad Babelsberg und zur Sicherung des Standortes für den Potsdamer Seesportclub vorgetragen.

„Wir freuen uns, dass sich Stadt und Stadtwerke mit der SPSG auf einen Neubau für das Strandbad und den Seesportclub verständigt haben“, sagt Daniel Keller, SPD-Stadtverordneter und Mitglied des Ausschusses für Bildung und Sport. „Es hat sich gelohnt, dass wir uns vor zwei Jahren dafür eingesetzt haben, einem Grundstückstausch mit der SPSG im Babelsberger Park nur dann zuzustimmen, wenn Strandbad und Seesportclub gemeinsam dort eine Zukunft haben.“

Die SPD hatte sich im Jahr 2017 für ein Moratorium für den Seesportclub eingesetzt, der so lange in seinen Gebäuden am Park Babelsberg bleiben soll, bis eine Lösung gefunden worden ist.

„Im weiteren Verfahren ist sicher zu stellen, dass das Strandbad für die Besucherinnen und Besucher attraktiv bleibt“, fordert David Kolesnyk, SPD-Stadtverordneter aus Babelsberg. „Dazu gehört trotz anstehender Bauarbeiten eine unterbrechungsfreie Nutzbarkeit und bedarfsgerechte Außenanlagen zum Abstellen von Fahrrädern, für Spielgeräte oder die Gastronomie.“

„Wir halten es deshalb für nötig, das verhandelte Gesamtpaket der Stadtverordnetenversammlung vor einem Grundstückstausch zwischen Landeshauptstadt und SPSG vorzulegen. Immerhin müssen die Stadtwerke erhebliche Mittel den Umbau des Strandbades und die Errichtung des Neubaus ausgeben“, so Kolesnyk und Keller gemeinsam.

Hintergrund
Laut einem PNN-Bericht soll das Strandbad Babelsberg in Richtung Humboldtbrücke ziehen, in etwa dort, wo sich derzeit der Seesportclub befindet. Beide Einrichtungen hätten demnach zukünftig weniger Fläche zur Verfügung und auch ein gemeinsam genutzter Bau, wird Einschränkungen mit sich bringen. Mehr dazu findet man hier: [PNN-Artikel vom 20.03.2019]


Hinweis: Politische Pressemitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wieder; unsere Leser sollen sich eine eigene Meinung zu den Äußerungen unserer Politiker machen - ohne wertende Meinungen der Redaktion. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den zitierten Inhalten/Aussagen und macht sie sich nicht zu eigen.


Dieser Artikel wurde bereits 490 mal aufgerufen.



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.