Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER

WERBUNG

LIVE-RADIO

VEREINE



Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

EVENT-KALENDER

Lade...

SPD: Sanierungsgebiete und wie weiter?

Druckansicht

Politik

Erstellt: 21.03.2019 / 13:24 von Politik

Noch erhalten, schön, stadtbildprägend, aber unglaublich kaputt. Diese Charakterisierung traf 1989 auf Potsdams historische Bausubstanz genauso zu wie auf die vieler anderer Städte Ostdeutschlands. Ein gutes Planungsinstrument für die schwierige Aufgabe um- und aufbauen, aber nicht tot sanieren ist die Ausweisung von Sanierungsgebieten. Doch was passiert, wenn die Sanierungsgebiete aufgehoben werden? Welche Schutzmechanismen gibt es für unsere sanierten Stadtviertel, will die SPD-Fraktion nun von der Verwaltung wissen.

„Neun solcher Sanierungsgebiete hatte Potsdam Anfang der neunziger Jahre festgelegt, darunter das Holländische Viertel, die Schiffbauergasse, die Potsdamer Mitte oder Babelsberg Nord und Süd“, erklärt Babette Reimers, SPD-Stadtverordnete im Stadtentwicklungsausschuss. „Wenn sie ihren Zweck erfüllt haben, das heißt, die Sanierung des Gebietes abgeschlossen ist, laufen sie aus und werden aufgehoben. Aktuell betrifft das zum Beispiel das Gebiet Am Obelisk und auch Babelsberg.“

Das ist eine schöne Nachricht, natürlich. Einerseits. „Aber wie können die sozialen Vorgaben der Sanierungssatzungen auch nach deren Auslaufen gesichert werden?“, bringt David Kolesnyk, Babelsberger Stadtverordneter, das Andererseits auf den Punkt.

Deshalb beauftragt die SPD die Verwaltung jetzt zu prüfen, wie die Ziele der Sanierungssatzungen, die unter anderem Mieterschutz und eine Preisdämpfung bewirken, auch langfristig gesichert werden können, ob mit Erhaltungs-, Milieuschutzsatzungen oder andere städtebaulichen Instrumenten.

„Wir wollen, dass wir nicht nur schön sanierte Altbauten haben, sondern dass auch in 20 Jahren noch Potsdamerinnen und Potsdamer in ihnen wohnen“, sagen Reimers und Kolesnyk gemeinsam.

Ein gemeinsamer Antrag  von SPD und CDU/ANW wird den Stadtverordneten am 3. April zum Beschluss vorgelegt.


Hinweis: Politische Pressemitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wieder; unsere Leser sollen sich eine eigene Meinung zu den Äußerungen unserer Politiker machen - ohne wertende Meinungen der Redaktion. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den zitierten Inhalten/Aussagen und macht sie sich nicht zu eigen.


Dieser Artikel wurde bereits 515 mal aufgerufen.

Dokumente

  • Antrag_19_323 Nachfolge Sanierungssatzungen_SPD/CDU [Klick]

Bilder


  • Potsdams Sanierungsgebiete


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.