Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER

WERBUNG

LIVE-RADIO

VEREINE



Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

EVENT-KALENDER

Lade...

CDU: Ernährungsrat jetzt - Warum lange prüfen und Gründe dagegen suchen

Druckansicht

Politik

Erstellt: 01.04.2019 / 09:11 von Politik

Das Ziel eines Ernährungsrates liegt auf der Hand, nämlich auf lokaler Ebene moderne, zeitgemäße Ansprüche an unser Ernährungssystem zu formulieren und zu organisieren. Die Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger gehen über die Grundversorgung hinaus. Es geht hier vor allem um Vertrauen, Transparenz, Gesundheit, Nachhaltigkeit und Fairness.

„Saisonales, regionales und insgesamt hochwertiges Essen für unsere Kitas, Schulen und Krankenhäuser oder Schaffung von Regionalmärkten, auf denen saisonale Produkte in Direktvermarktung von lokalen Erzeugern eingekauft werden können, das sind Möglichkeiten und Aufgaben für einen Ernährungsrat.“meint Maximilian Adams, unser Fachmann für Ernährung.

Auch Potsdam wird von einem funktionierenden Ernährungsrat profitieren. Warum lange prüfen, wenn jedem vom Fach klar ist, dass ein solches Gremium sinnvoll ist. Also anfangen, sich entwickeln lassen und sich auf die richtigen Impulse beschränken. Das wäre eine Chance für die Verwaltung aus ihrem üblichen Trott herauszukommen und zu zeigen, dass man auch mit Fantasie und Weitblick Projekte steuern kann. Nach einer kurze Starphase könnte sich aus dem Vorstand des Ernährungsrates ein eigener Verein entwickeln, der immer weniger von der Verwaltung gestützt werden muss. Andere Städte machen es uns vor. Frankfurt am Main wäre z.B. ein gutes Modell. CDU, SPD und Grüne haben hier gemeinsam ein Budget für einen Ernährungsrat beschlossen, da sie gemeinsam die Chancen erkannt haben. Der Fraktionsvorsitzende Matthias Finken sagt: „Wir können mehr für eine gesunde Ernährung unserer Bürgerinnen und Bürger tun, die Umweltbelastung senken, die lokalen Akteure stärken und das Wissen über gesunde Ernährung verbreiten. Auch das gehört zu unserer sozialen Verantwortung.“


Hinweis: Politische Pressemitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wieder; unsere Leser sollen sich eine eigene Meinung zu den Äußerungen unserer Politiker machen - ohne wertende Meinungen der Redaktion. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den zitierten Inhalten/Aussagen und macht sie sich nicht zu eigen.


Dieser Artikel wurde bereits 544 mal aufgerufen.



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.