Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER

WERBUNG

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

EVENT-KALENDER

Lade...

SC Potsdam: Nationalspielerinnen kehren zurück

Druckansicht

Sport

Erstellt: 13.06.2019 / 07:36 von SCP

Die Nationalspielerinnen Lisa Gründing und Denise Imoudu kehren nach einer Saison bei den Ladies in Black Aachen zum SC Potsdam zurück. Das löst sowohl bei den beiden Nationalspielerinnen als auch im Verein große Vorfreude aus. „Beide haben bei uns einen entscheidenden Leistungssprung gemacht. Lisa hat von 2011 bis 2018 sieben Jahre bei uns gespielt. Denise stammt aus Schwedt. Ich denke, darüber, dass sie wieder für Potsdam spielen, freuen sich auch viele Fans“, sagt SC-Sportdirektor Toni Rieger.

Dennoch möchten sowohl Imoudu als auch Gründing die Saison in Aachen nicht missen. „Das war eine wichtige Erfahrung für mich“, sagt Lisa Gründing. Immerhin waren beide dort auch international im Challenge-Cup aktiv. Außerdem holten die Ladies in Black wie der SC Potsdam die Bronzemedaille und standen im Halbfinale, nachdem sie im Viertelfinale überraschend den Dresdner SC rauswerfen konnten. „Sportlich war das eine erfolgreiche Saison für uns“, meint Denise Imoudu. „Aber für Potsdam ja ebenso, zumal wir mit Aachen in der Bundesliga zweimal gegen Potsdam verloren haben“, hat sie stets im Blick gehabt, was sich bei ihrem Heimatverein an der Havel getan hat. „Seit dem Trainerwechsel ist in Potsdam viel passiert. Das habe ich mit Interesse verfolgt und bin nun sehr gespannt darauf, unter Coach Guillermo Naranjo Hernandez spielen zu können.“ Lisa Gründing ergänzt: „Der Trainer hatte die Mannschaft zum Ende der Saison ein großes Stückchen besser gemacht. Daher erhoffe ich mir bei meiner Rückkehr erneut eine Steigerung. Man kann sich immer noch verbessern.“

Die 27-Jährige erhält ebenso wieder ihre favorisierte Trikotnummer 9 wie Denise Imoudu die Nummer 14. In der Nations League sind beide in der Nationalmannschaft in den letzten Wochen durchgestartet. Lisa Gründing blockt derzeit im Auswahltrikot – dort trägt sie übrigens die Nummer 22 – beim Turnier in Stuttgart. „Sie ist inzwischen Stammspielerin. Das sagt viel über ihre Qualität“, schätzt Toni Rieger ein. „Das ist jetzt mein dritter Sommer, in dem ich mit der Nationalmannschaft unterwegs bin“, erzählt Lisa Gründing, die nach Polen, der Türkei und den USA in Stuttgart die vierte Station erlebt. Zum Wochenende geht es dann noch abschließend nach China. Im August folgen zunächst die Olympia-Qualifikation – wieder in China – und danach die Europameisterschaft mit der Vorrunde in Bratislava/Slowakei.

„Mit der Nationalmannschaft zu spielen und zu trainieren, ist noch mal eine ganz andere Qualität. Das hilft mir sehr, mich weiter zu entwickeln“, ist Lisa Gründing überzeugt.

Zwar kommt Denise Imoudu, die mit der Bachelorarbeit ihr Studium für Gesundheitsmanagement an der Europäischen Sportakademie in Potsdam in diesem Jahr abschließen möchte, aktuell nicht mehr in der Nations League zum Einsatz. Aber die Zuspielerin bereitet sich ab nächster Woche mit der deutschen Studentenauswahl in Kienbaum auf die Universiade in Neapel/Italien vor. Trainer der Mannschaft ist übrigens Alexander Waibl, Vereinscoach des Dresdner SC. „Danach freue ich mich schon auf den Trainingsstart in Potsdam“, kann es Denise Imoudu kaum erwarten.

Dieser Artikel wurde bereits 121 mal aufgerufen.

Bilder


  • Nationalspielerinnen kehren zurück_Foto FIVB

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.