Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

EVENT-KALENDER

Lade...

Bitte nicht beachten!

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 19.06.2019 / 17:00 von at

Das Innenministerium und die Polizei warnen aktuell vor gefälschten Bußgeldbescheiden. Diese werden derzeit von Betrügern per Email versendet. Der Empfänger wird darin aufgefordert, Geldbußen für zu schnelles Fahren zu bezahlen. Eigentlich sind die Emails sehr leicht an folgenden Merkmalen als Fälschungen zu erkennen:

- Absender: „Zentraldienst der Polizei | Zentralen Bußgeldstelle“, die Absenderadresse gehört offensichtlich nicht zur Polizei (z. B. white@cloudmailhost.info)
- Betreffzeile: „Verstoßmeldung“ oder „Straf Benachrichtigung“ und eine Buchstaben-Zahlen-Kombination
- Der Text ist in fehlerhaftem Deutsch verfasst.
- Die angegebene Geschwindigkeitsüberschreitung liegt teilweise in der Zukunft.
- Am Ende der Mail steht der Hinweis „Unsubscribe me from this list“.

Allen Empfängern einer solchen Nachricht wird geraten, die geforderten Bußgelder nicht zu bezahlen, enthaltene Links nicht anzuklicken, möglicherweise enthaltene Anhänge keinesfalls zu öffnen - eben einfach nicht zu beachten.

Die Polizei betont, dass entsprechende Bescheide niemals durch E-Mails zugestellt werden. Damit die Polizei Kenntnis von der Straftat erlangen und entsprechend reagieren kann, bittet sie Betroffene eine Strafanzeige zu erstatten. Dies ist bei jeder Polizeidienststelle möglich.

Dieser Artikel wurde bereits 137 mal aufgerufen.



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.