Logo

Stabhochsprung-Erfolge: Von Potsdam nach Banská Bystrica und Paris

Sport
  • Erstellt: 09.07.2024 / 18:01 Uhr von ant
Die Stabhochsprung-Szene in Potsdam hat allen Grund zur Freude. Daniel Riedner vom SC Potsdam wird Deutschland bei den U18-Europameisterschaften in Banská Bystrica, Slowakei, vom 18. bis 21. Juli vertreten. Diese Nominierung ist ein großer Erfolg für den jungen Athleten und seinen Landestrainer Danny Goldmann.

Riedner hat sich mit beeindruckenden Leistungen für die EM qualifiziert. Bei den Deutschen Meisterschaften konnte er eine Silbermedaille mit einer Höhe von 4,40 Metern erringen. Diese Leistung unterstreicht sein Potenzial und lässt auf weitere Erfolge bei den internationalen Wettkämpfen hoffen.

Doch nicht nur die U18-Athleten sorgen für Schlagzeilen. Nur eine Woche nach der EM in Banská Bystrica werden die jüngsten Stabhochspringer ihre Deutschen Meisterschaften in Koblenz austragen. Dies zeigt die Breite des Talents in der deutschen Stabhochsprung-Szene und verspricht spannende Wettkämpfe.

Der Höhepunkt des Sportjahres steht jedoch noch bevor: die Olympischen Spiele in Paris. Hier wird Anjuli Knäsche, eine ehemalige Potsdamer Stabhochspringerin, die deutsche Fahne hochhalten. Ihre Nominierung ist ein Beweis für die hervorragende Nachwuchsarbeit in Potsdam und ein Ansporn für alle jungen Athleten.

Besonders erwähnenswert ist auch die Nominierung von Tyrel Prenz für die Olympischen Spiele. Prenz legte in den herausfordernden Corona-Jahren seine sportlichen Grundlagen in Potsdam. Seine Entwicklung und nun die Olympia-Teilnahme sind ein Zeugnis für die Qualität der Ausbildung und das Durchhaltevermögen der Athleten und Trainer in schwierigen Zeiten.

Bilder

Gemeinsam auf dem Siegerpodest der U18 standen Lennox, Daniel, Frederik und Nikolas. (c) Stabies Potsdam
Anjuli darf als Deutsche Meisterin zu den Olympischen Spielen in Paris, Ella will für die Erfüllung dieses Traumes nun weitere 4 Jahre arbeiten. (c) Stabies Potsdam
Moana fliegt dank der Hilfe von Trainer Danny Goldmann wieder zu Medaillen. (c) Stabies Potsdam
Daniel Riedner (c) Stabies Potsdam
Die Jüngsten – Tessa und Matilda – wollen in Koblenz den „großen“ Stabies nacheifern und werden ihre Schulferien zur finalen Vorbereitung nutzen. Foto: Franziska Kühne
Dieser Artikel wurde bereits 109 mal aufgerufen.

Werbung