Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

Werbung

Mach mit!

Land verpasst Gelegenheit, Beitrag zum Schutz natürlicher Lebensgrundlagen zu leisten

Druckansicht

Sonstiges

Erstellt: 14.11.2017 / 14:06 von NABU

Zur morgigen Verabschiedung der Novelle des Landeswassergesetzes im Land Brandenburg erklärt Friedhelm Schmitz-Jersch, Landesvorsitzender NABU Brandenburg: „Leider werden im neuen Landeswassergesetz keine Gewässerschutzstreifen gesetzlich festlegt, in denen die Ausbringung von Pestiziden und Düngemitteln verboten ist.

Andere Bundesländer sind da schon weiter. Sachsen und Baden-Württemberg etwa haben bereits 10 Meter breite Gewässerschutzstreifen in ihren Wassergesetzen festgeschrieben.

Die Untersuchungen zum dramatischen Insektenschwund um fast 80 Prozent in den letzten 20 Jahren belegen die Notwendigkeit, den Einsatz von Pestiziden zu beschränken. Gewässerschutzstreifen leisten einen besonders wirkungsvollen Beitrag, weil der Eintrag von Pestiziden in die Gewässer und damit die Schädigung der Insektenlarven deutlich eingeschränkt wird. Dem gegenüber enthält der Gesetzentwurf nur eine für die Praxis wirkungslose Regelung, dass in Verhandlungen mit Pächtern oder Eigentümern für einzelne Gewässerabschnitte freiwillige Vereinbarungen erreicht werden sollen. Erst wenn diese Verhandlungen mit einer Vielzahl von Einzelpersonen nicht zum Erfolg führen, kann unter weiteren einschränkenden Vorgaben eine Rechtsverordnung für einzelne Gewässerabschnitte erlassen werden.

Der dramatische Insektenschwund ist ein Weckruf für mehr Umwelt- und Naturschutz in Brandenburg. Wieder einmal verpasst das Land eine Gelegenheit, einen Beitrag zum Schutz unserer natürlichen Lebensgrundlagen zu leisten.“

Dieser Artikel wurde bereits 93 mal aufgerufen.

Bilder


  • Foto: NABU/Marion Ebersbach


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.