Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER

WERBUNG

LIVE-RADIO

VEREINE



Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

EVENT-KALENDER

Lade...

Petition: Klinikpersonal - Sie verdienen mehr!

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 29.03.2020 / 12:06 von at

Mir dem Ausbruch der Corona-Krise wird das Dilemma des ständigen Sparzwangs im Gesundheitswesen so offensichtlich, wie selten zuvor - überlastete Ärzte, zu wenig und dazu schlecht bezahltes Pflegepersonal und minder ausgestattete Krankenhäuser. Bundeskanzlerin Angela Merkel bedankte sich in ihrer Fernsehansprache bei allen Beschäftigten des Gesundheitswesens. Die Initiatoren der "Sie verdienen mehr!"-Petition sind der Meinung, dass das Klinikpersonal mehr als nur warme Worte und ein Dankeschön verdient.

In die gleiche Kerbe schlägt auch die Forderung der Linken. die noch einen Schritt weitergeht.

„Die größten Leistungen in der Bekämpfung des Corona-Virus bringen zu einem großen Teil Berufsgruppen mit niedrigen Einkommen. Arzthelfer*innen, Pflegekräfte, die Beschäftigten im Einzelhandel – sie sorgen dafür, dass das Leben weiterläuft und die Versorgung sichergestellt ist. Gleichzeitig tragen sie durch hundertfachen täglichen Kontakt mit uns das höchste Risiko. Deshalb fordert DIE LINKE. einen steuerfreien Pandemie-Zuschlag von 500 Euro monatlich für diejenigen, auf deren Schultern diese Last getragen wird.“, sagte Landesvorsitzende Anja Mayer.

„Bund und Länder haben umfangreiche Hilfsprogramme aufgelegt. Ein wichtiger Schritt, aber er geht an vielen Punkten nicht weit genug. Es genügt nicht, nur Wohnungskündigungen auszuschließen – auch die Sperrung von Energie- oder Wasserlieferungen, Telefon- und Internetanschlüssen wegen unbezahlter Rechnungen müssen in dieser Zeit ausgeschlossen werden. Denn wenn echte Kontakte minimiert werden müssen, dürfen wir unter keinen Umständen auch noch die technischen Möglichkeiten des sozialen Miteinanders beschneiden. Das ist ein schlichtes Gebot der Menschlichkeit!“, ergänzte Landesvorsitzende Katharina Slanina.

Wer sich dem [campact-Appell "Klinikpersonal: Sie verdienen mehr!"] anschließen möchte, findet die Petition, Pro&Contra-Argumente und mehr Informationen unter [openPetition].

Dieser Artikel wurde bereits 162 mal aufgerufen.

Bilder


  • Screenshot_campact-Petion


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.