Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER

WERBUNG

LIVE-RADIO

VEREINE



Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

EVENT-KALENDER

Lade...

Die Linke: Klinik-Schließung: Land muss Koordination verstärken

Druckansicht

Politik

Erstellt: 02.04.2020 / 10:55 von Die Linke

Die Schließung des Potsdamer Klinikums „Ernst von Bergmann“ ist ein herber Rückschlag im Kampf gegen die Corona-Pandemie, sagt die Linke Brandenburg. Daraus müssen jetzt die richtigen Schlussfolgerungen gezogen werden, fordert Landesgeschäftsführer Stefan Wollenberg:

„Eine Situation wie im Ernst-von-Bergmann-Klinikum kann grundsätzlich auch an jedem anderen Krankenhaus-Standort eintreten. Eine Übertragung des Virus durch symptomlose Überträger*innen kann selbst bei flächendeckenden Tests nicht ausgeschlossen werden. Umso nötiger ist eine zentrale Steuerung der verfügbaren Kapazitäten und ggf. auch der Patientenverteilung durch die Landesregierung.“, erklärte Wollenberg.

Es muss einen landesweiten Überblick über die Beatmungskapazitäten und deren reale Verfügbarkeit geben. Vor allem müssen die Schwerpunktkrankenhäuser dabei unterstützt, einen möglichst hohen Anteil dieser Kapazitäten in separaten Corona-Einheiten vorzuhalten. Für solche Behandlungszentren muss es verbindliche und landeseinheitliche Vorgaben geben. Das setzt voraus, dass die Schwerpunktstandorte vom sonstigen Patientinnen-Aufkommen wirksam entlastet werden.

Für die Aufgabe des Ernst-von-Bergmann-Klinikums als Schwerpunktkrankenhaus muss schnellstmöglich ein Ersatzstandort festgelegt werden, um die Versorgung der Patient*innen in Potsdam, Potsdam-Mittelmark, Brandenburg und Teltow-Fläming sicherzustellen. Insgesamt muss sichergestellt werden, dass für den Fall des Ausfalls von einzelnen Krankenhaus-Standorten ausreichende Reserve-Kapazitäten zur Verfügung stehen.

Nach den gestrigen Informationen stehen für eine kontinuierliche und vollständige Testung des medizinischen Personals noch immer keine ausreichenden Testkapazitäten zur Verfügung, vor allem, weil die nötigen Test-Kits nicht in ausreichenden Mengen verfügbar sind. Die Landesregierung muss in diesem Bereich, wie auch beim Thema Schutzausrüstung endlich alle Möglichkeiten ausschöpfen, um die Situation zu verbessern. Dazu gehören ggf. auch direkte Eingriffe in Unternehmen zur Umstellung der Produktion und Beschlagnahmungen medizinisch benötigten Materials zur Unterbindung von Spekulation.

„Die Klinikstandorte und die Kommunen dürfen in dieser Situation nicht für sich allein kämpfen. Hier ist das Land in der Pflicht!“


Hinweis: Politische Pressemitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wieder; unsere Leser sollen sich eine eigene Meinung zu den Äußerungen unserer Politiker machen - ohne wertende Meinungen der Redaktion. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den zitierten Inhalten/Aussagen und macht sie sich nicht zu eigen.


Dieser Artikel wurde bereits 287 mal aufgerufen.

Bilder




Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.