Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER

WERBUNG

LIVE-RADIO

VEREINE



Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

EVENT-KALENDER

Lade...

SPD Fraktion fordert Gastro-Konzept

Druckansicht

Politik

Erstellt: 12.05.2020 / 13:01 von SPD

In den vergangenen Wochen nahmen regelmäßig Mitglieder der SPD-Stadtfraktion an der Aktion #leereStuehle in Potsdam teil, die auf die aktuellen Problemlagen der Gastronomen, Hoteliers und Veranstalter – mit Protestaktionen in der gesamten Bundesrepublik – hinweist.

„Wir als SPD-Fraktion fordern von der Verwaltung ein Konzept, das den Gastronomen in der gesamten Stadt Planungssicherheit gibt. Die zum Teil bedrohlichen Existenzsorgen erfordern ein zügiges Handeln“, so die SPD-Fraktionsvorsitzende Imke Eisenblätter. „Im Gegensatz zu bereits vorliegenden Ideen liefern wir konkrete Inhalte. Wir fordern einen vielteiligen Katalog, der neben der Ausweisung zusätzlicher kostenloser Außenflächen der angrenzenden Gastronomiebetriebe auch die Möglichkeit von Straßensperrungen beinhaltet. Angesichts der veränderten Verkehrslage in vielen Bereichen der Stadt wäre das ein gangbares Mittel, um die neuen Abstandsregelungen und Hygienemaßnahmen einzuhalten.“

Bei der Ausweisung zusätzlicher Flächen plädiert die SPD-Stadtfraktion für ein Gesamtkonzept der jeweiligen Plätze oder Straßenzüge, um eine Konkurrenzsituation unter der Gastro-Szene zu vermeiden. Auch sollte an Gastronomiebetriebe gedacht werden, die in ihrer unmittelbaren Nähe keine Möglichkeit zur Ausweitung von Freiflächen haben. Hier könnten an zentralen Orten im gesamten Stadtgebiet – also explizit nicht nur im Innenstadtbereich – Pop-Up-Stationen der ansonsten benachteiligten Restaurants, Cafés und Bars eröffnen.

Imke Eisenblätter besuchte mehrmals die Aktionen in Potsdam und versichert: „Wir sehen Euch, wir hören Euch und versuchen mit dem Appell an die Verwaltung, Eure Themen auf die Agenda zu setzen, damit sich schnell etwas tut!“


Hinweis: Politische Pressemitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wieder; unsere Leser sollen sich eine eigene Meinung zu den Äußerungen unserer Politiker machen - ohne wertende Meinungen der Redaktion. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den zitierten Inhalten/Aussagen und macht sie sich nicht zu eigen.


Dieser Artikel wurde bereits 193 mal aufgerufen.



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.