Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER

WERBUNG

LIVE-RADIO

VEREINE



Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

EVENT-KALENDER

Lade...

Die Linke: Klare Regeln statt Chaos!

Druckansicht

Politik

Erstellt: 13.05.2020 / 13:53 von Die Linke

Auch in Brandenburg soll der Kitabetrieb schrittweise wieder aufgenommen werden. Dazu erklären die Landesvorsitzenden der LINKEN Brandenburg, Anja Mayer und Katharina Slanina:

„Die Eltern in Brandenburg brauchen für sich und ihre Kinder klare und vor allem planbare Perspektiven. Dem wird die Planung der Landesregierung nicht gerecht. Schon jetzt sind wir damit konfrontiert, dass die Platz- und Personalkapazitäten nicht für alle ausreichen, die einen Anspruch auf Notbetreuung haben. Einen Maßstab für Träger und Kommunen, die im Konfliktfall entscheiden müssen, gibt es aber nicht.“, kritisiert Katharina Slanina.

„Hygiene- und Abstandsregeln sollen gewahrt werden. Das ist auch richtig so – im Kitabetrieb aber schon mit wenigen Kindern nur sehr schwierig realisierbar. Für einen sicheren Betrieb braucht es deshalb auch in den Kitas kontinuierliche Testungen und wirksame Schutzvorkehrungen – für Kinder und Erzieher*innen. Bei einem Ausbruch muss schnell und einrichtungsspezifisch reagiert werden können, das ist elementare Voraussetzung für einen sicheren Kita-Betrieb.“, meint Anja Mayer.

„Es ist klar, dass wir noch über einen länger andauernden Zeitraum mit erheblichen Einschränkungen werden leben müssen. Auch wenn die Voraussetzungen und Platzkapazitäten örtlich unterschiedlich sind: Die Landesregierung muss eine klares Betreuungsmodell vorgeben. Der jetzt präsentierte Mix unterschiedlichster Optionen von Schichtbetreuung über tageweise Betreuung bis hin zu Betreuungskontingenten verunsichert Eltern und Einrichtungen gleichermaßen. Wir brauchen klare Regeln und deren verbindliche Umsetzung!“, fordert Slanina.

„Da eine schnelle Rückkehr in die Regelbetreuung nicht realistisch ist, muss sich die Landesregierung auch gegenüber dem Bund dafür stark machen, dass es eine Kompensation für die Einkommensausfälle bei den Familien gibt, die ihre Kinder zu Hause betreuen – und zwar so lange, wie die Einschränkungen andauern.“, ergänzt Anja Mayer.


Hinweis: Politische Pressemitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wieder; unsere Leser sollen sich eine eigene Meinung zu den Äußerungen unserer Politiker machen - ohne wertende Meinungen der Redaktion. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den zitierten Inhalten/Aussagen und macht sie sich nicht zu eigen.


Dieser Artikel wurde bereits 203 mal aufgerufen.

Bilder




Kommentare (1)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


nachdenklich schrieb um 21:03 Uhr am 13.05.2020:

>>Für einen sicheren Betrieb braucht es deshalb auch in den Kitas kontinuierliche Testungen und wirksame Schutzvorkehrungen – für Kinder und Erzieher*innen.<<

Britta Ernst, SPD- Ministerin für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg, hat gestern auf die Frage des Moderators von “Brandenburg- Aktuell” erklärt, dass eine Corona- Testung der Kinder nicht in Frage kommt, weil es zu teuer ist!