Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER

WERBUNG

LIVE-RADIO

VEREINE



Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

EVENT-KALENDER

Lade...

Landesbauernverband: Artenvielfalt zum Nulltarif gibt es nicht

Druckansicht

Sonstiges

Erstellt: 22.05.2020 / 08:40 von at

Heute ist internationaler Tag der biologischen Vielfalt. Wie der Brandenburger Landesbauernverband beobachtet hat, der alljährlich wiederkehrende Tag der großen Abrechnung mit der Landwirtschaft. Zu viel Düngung, zu viel Pflanzenschutzmittel, zu viel Monokultur, zu viel, zu viel, zu viel…. Der Landesbauernverband vertritt hingegen die Auffassung, dass die öffentliche Debatte vor allem von zu vielen Vereinfachungen, Schuldzuweisungen und Rechthaberei geprägt ist und stellt fest:

Die Artenvielfalt ist in den vergangenen Jahrzehnten zurückgegangen. Davon betroffen sind auch die Agrarvögel. Fakt ist aber ebenso, dass die landwirtschaftlichen Flächen rapide abnehmen. Deutschland ist mit einem immensen Flächenverbrauch zu Lasten der Landwirtschaft konfrontiert. In der Bundesrepublik gehen pro Tag zirka 60 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche zu Gunsten neuer Siedlungen, Verkehrsinfrastruktur, Gewerbegebiete und vieles mehr verloren. In den vergangenen 30 Jahren büßte die Landwirtschaft auf diese Weise eine Fläche ein, so groß wie die landwirtschaftliche Nutzfläche Brandenburgs.

„Dass in der Neubausiedlung keine Feldlerche mehr singt, dürfte jedem vernunftbegabten Menschen einleuchten und dass sich in akkurat gepflegten Steingärten keine Insekten wohl fühlen ebenso.“, erklärt LBV-Präsident Henrik Wendorff. „Im Übrigen: auch in Naturschutzgebieten und auf extensiv bewirtschafteten Flächen, ist die Biodiversität zurückgegangen. Vielleicht sind die Ursachen für den Artenrückgang doch etwas vielschichtiger als manche Akteure suggerieren.“

"Während Insekten und Vögel an Arten verloren haben, verzeichnet Brandenburg eine hoch dynamische Entwicklung der Biber- und Wolfspopulation. Die durch sie verursachten Schäden kosten Brandenburgs Steuerzahlern jährlich viele Millionen Euro. Ohne eine Regulierung der Wolfspopulation wächst diese jedes Jahr um ca. 30 Prozent und proportional dazu steigen die Schäden. Artenschutz kostet Geld.
Wenn die Gesellschaft mehr Biodiversität fordert und wünscht, dass Landwirte entsprechende Maßnahmen auf ihren Flächen umsetzen, dann muss sie dafür bezahlen. Artenvielfalt zum Nulltarif gibt es nicht. Artenvielfalt ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Landwirte sind Unternehmer und müssen für sich und ihre Familien ein Einkommen erwirtschaften.", so der Landesbauernverband abschließend.

Dieser Artikel wurde bereits 45 mal aufgerufen.



Kommentare (1)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


nachdenklich schrieb um 11:40 Uhr am 22.05.2020:

>>...verzeichnet Brandenburg eine hoch dynamische Entwicklung der Biber- und Wolfspopulation. Die durch sie verursachten Schäden kosten Brandenburgs Steuerzahlern jährlich viele Millionen Euro....<<

Man muss sich nur an den Flussläufen in Brandenburg umschauen, wie viele von jahrzehntelang groß- und schöngewachsenen Bäumen durch die Biber zerstört worden sind. Dadurch verlieren Vögel ihre Nistmöglichkeiten, sie ziehen sich zurück und Mückenpopulationen breiten sich ungebremst aus.

Eine Politik, die vom vielen Bürgern als “ad absurdum” gesehen wird. Der Zug für die Regierung ist damit abgefahren.