Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER

WERBUNG

LIVE-RADIO

VEREINE



Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

EVENT-KALENDER

Lade...

Kunstaktion für das Klima

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 22.05.2020 / 14:29 von at

Heute haben Aktivisten der Potsdamer Fridays for Future-Bewegung mit einer Kunstaktion auf dem Alten Markt auf die weiterhin bestehende Gefahr des Klimawandels aufmerksam gemacht. Aus über 500 bemalten Pappschildern formten sie vor dem Brandenburger Landtag den Schriftzug "END COAL!!! FIGHT EVERY CRISIS".

"Der letzte April war der 12. zu trockene April in Folge. Uns droht erneut ein Dürresommer, wie wir ihn schon 2018 und 2019 erlebt haben. Die Auswirkungen der Klimakrise werden auch bei uns immer deutlicher. Wir fordern, dass trotz der Gefahr durch die Corona-Pandemie, die Klimakrise nicht ignoriert werden darf. Brandenburg hat noch immer keinen Klimaplan, der mit dem Pariser Abkommen vereinbar ist. In der Lausitz laufen noch immer zwei der schmutzigsten Kohlekraftwerke Europas . Die Landesregierung muss diese Missstände endlich angehen. " fordert Anna Ducksch, Sprecherin von Fridays for Future Potsdam.

"Lösungen müssen heutzutage krisenübergreifend gedacht werden. Für uns ist klar: Es darf nach der Corona-Pandemie kein `Weiter so´ geben. Wirtschaftshilfen , die z.B. in Form einer Abwrackprämie oder einer bedingungslosen Rettung von Konzernen wie der Lufthansa ausgegeben werden, sind für uns keine Option" , ergänzt Karl Dietrich von Fridays for Future Potsdam.

Aufgrund der Coronapandemie ruft Fridays for Future seit März zu alternativen, gesundheitlich unbedenklichen Protestformen auf. Am 24. April hatten sich über 87.000 Menschen an der bundesweiten Online-Demo "Netzstreik fürs Klima" beteiligt. Mehr Infos hier: [klick]

Dieser Artikel wurde bereits 133 mal aufgerufen.

Bilder


  • Foto Fridays for Future Potsdam

  • Foto Fridays for Future Potsdam


Kommentare (1)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


nachdenklich schrieb um 21:31 Uhr am 22.05.2020:

„Wenn 500 „Klimaretter“ ohne Veranlassung quer durch ein Möhrenfeld laufen. Dann die Kommentare: „ihr bekommt doch Subventionen, wird entschädigt, reg dich nicht auf“. Die Arroganz der urbanen Eliten. Kein Unrechtsbewusstsein. Der Zweck heiligt alles?“.
(Bauer Willi Kremer- Schillings, Rommerskirchen)