Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER

WERBUNG

LIVE-RADIO

VEREINE



Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

EVENT-KALENDER

Lade...

Die Linke: Azubis nicht um ihre Zukunft betrügen!

Druckansicht

Politik

Erstellt: 11.06.2020 / 14:04 von Politik

Die Folgen der Pandemie treffen das Rückgrat des Berufsausbildungssystems – den Mittelstand – besonders hart. Hier muss schnell geholfen werden – und zwar Betrieben und Auszubildenden, meint die Landesvorsitzende der LINKEN Brandenburg, Katharina Slanina: „Jetzt ist entschlossenes Handeln gefragt – dazu hat auch unsere Landtagsfraktion konkrete Vorschläge unterbreitet:

Für betroffene Azubis muss zuerst der volle Vergütungsanspruch gesichert werden. Das anschließende Kurzarbeitergeld für Auszubildende muss auf 100% festgesetzt werden. Wenn Prüfungen pandemie-bedingt ausfallen, muss es einen Rechtsanspruch auf Verlängerung der Ausbildungszeit bis zur Prüfung geben. Betriebe, die aktuell neue Ausbildungsverträge abschließen, von den Bundesregelungen aber nicht profitieren, sollten mit einer Prämienzahlung vom Land unterstützt werden. Mittelfristig brauchen wir eine Umlagefinanzierung, wie sie die LINKE schon lange fordert. Damit würden wir solidarisch und langfristig gute Rahmenbedingungen in der Ausbildung sichern.

Über 21.000 Betriebe in Brandenburg haben bereits Kurzarbeit angemeldet – viele von ihnen bilden auch aus. Wie viele Unternehmen in die Insolvenz gehen müssen, Ausbildungsverhältnisse nicht fortführen und keine neuen Ausbildungsplätze anbieten können, ist noch nicht klar. An dieser Stelle versagen die Krisenprogramme von Bund und Land gleichermaßen. Bereits in der Ausbildung befindliche Jugendliche werden sich neu orientieren müssen. Gleichzeitig haben es die Schulabgänger*innen des aktuellen Jahrgangs schwer, einen Ausbildungsplatz zu finden. Die Krise verschlechtert die Ausbildungschancen einer ganzen Generation."


Hinweis: Politische Pressemitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wieder; unsere Leser sollen sich eine eigene Meinung zu den Äußerungen unserer Politiker machen - ohne wertende Meinungen der Redaktion. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den zitierten Inhalten/Aussagen und macht sie sich nicht zu eigen.


Dieser Artikel wurde bereits 159 mal aufgerufen.

Bilder




Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.