WETTER

SINGLEBÖRSE

Lade Inhalt ...

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

Werbung

Mach mit!

Jahreskalender: Was geschah am 10. Februar?

Druckansicht

Sonstiges

Erstellt: 10.02.2018 / 08:04 von at

Am 10. Februar 2009 kommt es erstmals zu einem Zusammenstoß zweier künstlicher Erdtrabanten auf ihrer Umlaufbahn. Über der Taimyrhalbinsel im Norden Sibiriens kollidieren der Strela-Satellit Kosmos 2251 und der Iridium-Satellit 33 in rund 790 Kilometer Höhe. Unter dem Namen "Aktion Rose" beginnt in der DDR ...

... im Jahr 1953 in den Badeorten an der Ostseeküste und auf Rügen die Verstaatlichung der Hotels, Taxi- und Dienstleistungsunternehmen. Wegen vermeintlicher Verstöße gegen das „Gesetz zum Schutz des Volkseigentums und anderen gesellschaftlichen Eigentums“ kommen über 400 Unternehmer in Haft. In Moskau macht Michail Gorbatschow 1990 Helmut Kohl Zugeständnisse. Die Deutschen dürfen über die Wiedervereinigung selbst entscheiden. 1945 vergräbt Prinz Ernst Heinrich von Sachsen mit seinen Söhnen und einem Revierförster den Schatz der Sachsen in der Nähe von Schloss Moritzburg, bevor er nach Sigmaringen flüchtet. Unter Folter verrät der Förster das Versteck an die sowjetische Besatzungsmacht. Ein großer Teil wird hierauf ausgegraben und als Beutekunst widerrechtlich in die damalige Sowjetunion gebracht. Zumindest Teile des geraubten Familienschatzes der Wettiner sind heute in der Eremitage von St. Petersburg zu besichtigen - so z.B. das Taufbecken von August dem Starken. Es wird vermutet, dass auch der Rest in den Depots von St. Petersburg lagert. Gemäß dem Versailler Vertrag wird 1920 in Schleswig abgestimmt. Der Nordteil entscheidet sich für den Anschluss an Dänemark. Der Südteil stimmt am 14. März ab und ist in der Mehrheit für den Verbleib beim Deutschen Reich. 1823 findet in Köln der erste Rosenmontagsumzug statt. Ziel ist es, das närrische Treiben in geordnete, für die Obrigkeit nicht ganz so bedrohlich wirkende Bahnen zu lenken.

Bertolt Brecht wird am 10. Februar 1898 in Augsburg geboren. Brecht steht im April 1933 auf der von Wolfgang Herrmann verfassten „Schwarzen Liste“; deshalb werden seine Bücher am 10. Mai 1933 von den Nationalsozialisten verbrannt und am Tag darauf seine gesamten Werke verboten. Am 28. Februar – einen Tag nach dem Reichstagsbrand – verlässt Brecht mit seiner Familie und Freunden Berlin und flieht ins Ausland. Brecht wird 1935 die deutsche Staatsbürgerschaft aberkannt. Dalli-Klick Hans Rosenthal stirbt 1987. Die Hans-Rosenthal-Stiftung wird nach Rosenthals Tod 1987 gegründet, um die Arbeit von "Dalli-Dalli hilft" fortzuführen: Menschen zu unterstützen, die unverschuldet in Not geraten sind. Wilhelm Conrad Röntgen stirbt 1845 - seine Entdeckung revolutioniert unter anderem die medizinische Diagnostik und führt zu weiteren wichtigen Erkenntnissen des 20. Jahrhunderts, z.B. der Entdeckung und Erforschung der Radioaktivität. Edgar Wallace, der „King of Thrillers“, stirbt 1932. Da er für sein Buch "Die vier Gerechten" keinen Verleger findet, produziert er den Roman in Eigenregie. Der Roman wird ein Erfolg, allerdings für Wallace auch ein finanzielles Desaster. Er verspricht jedem, der die Art der Ermordung eines der Opfer des Buches errät, einen Preis in Höhe von 500 Pfund und sehr viele Menschen lösen das Rätsel. Nur dem Eingreifen von Alfred Harmsworth von der Daily Mail, der verhindern will, dass seine Zeitung aufgrund dieser Aktion in die Diskussion gerät und Schaden nimmt, ist es zu verdanken, dass Wallace diese Pleite übersteht.
(Quelle: Wikipedia)

Dieser Artikel wurde bereits 56 mal aufgerufen.



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen oder per Facebook anmelden:
Um ein Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Sie erhalten danach einen Freischaltungslink an Ihre E-Mail.

* Ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt.