WETTER

SINGLEBÖRSE

Lade Inhalt ...

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

Werbung

Mach mit!

Keine Zweiklassen-Gesellschaft bei Lehrern in Brandenburg!

Druckansicht

Politik

Erstellt: 13.02.2018 / 12:18 von Politik

Die FDP Brandenburg wirft der Landesregierung vor, durch schlechte Personalplanung sowie mangelhafte Vorgaben für Profil und Eingruppierung angehender Lehrer den Lehrerberuf in der Mark systematisch in eine Zweiklassengesellschaft einzuteilen. „Das Bildungsministerium präsentiert sich für quereinsteigende Lehrer seit Jahren als schlechter Arbeitgeber.“, kritisiert FDP-Generalsekretärin Jacqueline Krüger. Dem seit ...

... fast drei Jahrzehnten von der SPD geführten Ministerium gelinge es seit Jahren nicht, genügend ausgebildete Pädagogen an die Schulen zu holen, weshalb mittlerweile jeder fünfte Pädagoge keine originäre Ausbildung besitze. „Und nun gesteht die Landesregierung auch noch ein, dass sie keine adäquate Eingruppierung der Quereinsteiger organisiert bekommt und einige der neuen Lehrer einen Teil ihres Gehaltes zurückzahlen sollen, weil sie in die falsche Gehaltsgruppe eingestuft wurden. Das ist wirklich der Gipfel der Unfähigkeit.“, so die Liberale.

Sie fordert daher etwas Selbstverständliches: „Das Land muss für seine Lehrer klar messbare und für alle Seiten nachvollziehbare Parameter festlegen, an denen sich Einstellung und Bezahlung orientieren. Wenn SPD und LINKE gebetsmühlenartig von „guter Arbeit“, "guter Bezahlung" und "gleichem Lohn für gleiche Arbeit" sprechen, wird es Zeit, damit bei den eigenen Beschäftigten anzufangen. Es ist nicht einzusehen, dass man diesen Kräften zwar unsere Kinder anvertraut, nicht aber die entsprechende Bezahlung leisten möchte. Hinzu kommt, dass jahrzehntelanges Versagen bei der Personalplanung nicht durch Quereinsteiger aufgefangen werden kann." so Krüger weiter.


Hinweis: Politische Pressemitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wieder; unsere Leser sollen sich eine eigene Meinung zu den Äußerungen unserer Politiker machen - ohne wertende Meinungen der Redaktion. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den zitierten Inhalten/Aussagen und macht sie sich nicht zu eigen.


Dieser Artikel wurde bereits 196 mal aufgerufen.

Bilder




Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen oder per Facebook anmelden:
Um ein Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Sie erhalten danach einen Freischaltungslink an Ihre E-Mail.

* Ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt.