Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

Mach mit!

Niederlage in Essen besiegelt Abstieg

Druckansicht

Sport

Erstellt: 16.04.2018 / 07:49 von Marcus Boljahn

Die Korbjäger des RSV Eintracht haben es nicht geschafft. Das letzte Gründungsmitglied der 2.Basketball-Bundesliga ProB muss nach der 106:87 (51:37) Niederlage bei den ETB Wohnbau Baskets Essen nach elf Jahren ProB-Zugehörigkeit in die Regionalliga absteigen.

Das letzte Heimspiel am 21.4. gegen Mitabsteiger Cuxhaven Baskets hat keinen Einfluss mehr auf die Endplatzierung.
Der RSV war mit kompletter Mannschaft nach Essen gereist, wobei die nach ihren Verletzungen wieder genesenen Luka Kamber und Colin Craven von der Bank kamen. Coach Denis Toroman schickte die zuletzt gewohnte Startformation von Josh Smith, Michael Holton, Yannick Hildebrandt, Oshane Drews und Daniel Kirchner aufs Feld, welche zunächst einen ausgeglichenen Start (7:7, 6.Minute) hinlegte. Doch ein Dreipunktewurf von Forrest Robinson sowie ein anschließender Mitteldistanzwurf von Montrael Scott zeigten die künftige Richtung an, in welche sich die Partie entwickeln sollte. Angeführt von ihren beiden phasenweise überragenden US-Boys spielten sich die Gastgeber in einen Rausch, der sich vor allem in einer beeindruckenden Trefferquote äußerte. Zwischenzeitlich hatte man das Gefühl, dass die Westdeutschen in ihrer Sporthalle „Am Hallo“ gar nicht daneben werfen können. Somit sah sich der RSV bereits zur Halbzeit einem 51:37 Defizit gegenüber, welches in der zweiten Halbzeit jedoch noch weiter anwachsen sollte. Die Brandenburger kämpften zwar, jedoch war an diesem Tag gegen selbstbewusst und treffsicher agierender Essener kein Kraut gewachsen. Montrael Scott legte am Ende ein Triple Double mit 32 Punkten, 12 Rebounds und 11 Assists auf. Sein Landsmann Robinson steuerte 20 Zähler und 10 Rebounds bei. Als Team traf Essen sensationelle 61% aus dem Feld, dabei 57% von der Dreipunktelinie. Dem gegenüber standen solide, aber an dem Tag nicht reichende 41% bzw. 44% seitens des RSV. Topscorer wurde Georgi Boyanov mit 18 Punkten. Daniel Kirchner (14), Michael Holton (13) und Oshane Drews (13) trafen ebenso zweistellig.

Trainer Toroman gab nach dem Match und dem nun feststehenden Abstieg ein sehr emotionales Statement ab: „Es ist schwer, über das Spiel zu reden, Essen war aggressiver als wir, aber auch entspannter, weil es für sie kein Spiel mit einer zwingenden do or die Situation war, für uns hingegen das vierte Mal in Folge. Was ich am Ende sagen kann ist, dass ich sehr stolz auf mein Team bin. Mein persönliches Ziel für diese Saison war es, diese Jungs wachsen und sich entwickeln zu sehen, als Basketballspieler und als Menschen. Und jetzt 9 Monate später kann ich sagen, dass mein persönliches Saisonziel trotz des Abstieges erreicht wurde. Ich sehe Jungs, die bessere Basketballspieler sind, und eine Gruppe junger Leute, die, wie ich hoffe, Werte von harter Arbeit und Zusammengehörigkeit gelernt haben und unter keinen Umständen aufgeben. Als Trainer kann ich letztlich nicht mehr verlangen.“

RSV: Boyanov 18, Kirchner 14, Holton 13, Drews 13, Decker 8, Smith 8, Craven 5, Hildebrandt 5, Kamber 3, Ogette, Stahl, Wagner

Dieser Artikel wurde bereits 48 mal aufgerufen.

Bilder


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.