Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

Mach mit!

Jahreskalender: Was geschah am 15. Mai?

Druckansicht

Sonstiges

Erstellt: 15.05.2018 / 07:44 von at

Am 15. Mai 1905 werden in einer Freiluftauktion mehr als 44 Hektar Land, parzelliert in 1.200 Grundstücke, im US-Bundesstaat Nevada an Spekulanten und Investoren versteigert. Es ist die Geburtsstunde ...

… der Stadt Las Vegas. Bei einer Auktion von Christie’s ersteigert ein japanischer Kunstliebhaber 1990 das Bild "Porträt des Dr. Gachet" von Vincent van Gogh für den Rekordpreis von 82,5 Millionen Dollar. Das nach dem Scheitern des UN-Teilungsplan für Palästina am Vortag gegründete Israel wird 1948 von den USA, der Sowjetunion und den Vereinten Nationen anerkannt. Gleichzeitig beginnt mit dem Angriff durch die Armeen Ägyptens, Transjordaniens, Syriens, Libanons und des Irak der Arabisch-Israelische Krieg. 1940 ist "N-Day". Der US-amerikanische Chemiekonzern DuPont beginnt in ausgewählten Geschäften in den ganzen USA mit dem Verkauf der von Forschungsleiter Wallace Hume Carothers entwickelten Nylonstrümpfe. Am gleichen Tag eröffnet das erste McDonald’s-Restaurant in San Bernardino, Kalifornien. Die Maigesetze 1882 im Kaiserreich Russland schränken die Freizügigkeit der Juden im Land ein. So wird ihnen unter anderem verboten, sich außerhalb von Städten niederzulassen oder an Sonn- und Feiertagen Handel auszuüben. Der bayerische Statthalter im Land ob der Enns, Adam von Herberstorff, lässt 1625 bei Frankenburg 36 mutmaßliche Rädelsführer eines vor ein paar Tagen ausgebrochenen Aufstandes in Paaren um ihr Leben würfeln und die Unterlegenen sofort hinrichten. Das „Frankenburger Würfelspiel“ ist der Auftakt zum Oberösterreichischen Bauernkrieg im folgenden Jahr. Eine englische Expedition unter Bartholomew Gosnold sichtet 1602 erstmals die Halbinsel Cape Cod vor dem heutigen Massachusetts und gibt ihr unter dem Eindruck der riesigen Kabeljauschwärme vor der Küste diesen Namen und im Jahr 1525 wird Thomas Müntzer nach der Schlacht bei Frankenhausen, die in einer völligen Niederlage der von Müntzer zusammengerufenen Bauernhaufen endet, gefangengenommen und wenige Tage später enthauptet.

Madeleine Albright wird heute 81 Jahre alt. Sie ist von 1997 bis 2001 Außenministerin der USA. Albright spricht neben Tschechisch und Englisch auch Französisch und kann sich auch gut auf Russisch und Polnisch verständigen. Als Markenzeichen gelten ihre Broschen, die angeblich gelegentlich auch zur Übermittlung politischer Botschaften genutzt wurden. In einem Fernsehinterview 1996 antwortet Albright auf die Frage, ob das US-amerikanische Embargo gegen den Irak, das eine halbe Million irakischer Kinder das Leben gekostet hat, diesen Preis wert gewesen sei, mit: „Es ist diesen Preis wert.“ In ihrer Autobiografie bezeichnet sie diese Antwort später als „politischen Fehler“. Im Oktober 2012 kommt es während einer Signierstunde im Prager Buchladen Palác Knih Luxor zu einer Konfrontation mit Mitgliedern der tschechischen Organisation „Freunde der Serben im Kosovo“. Dabei bezeichnet Albright diese Mitglieder der Organisation als „widerliche Serben“, nachdem sie von selbigen aufgefordert wird, ein Plakat mit Fotos von dem durch die NATO-Bombardierungen gezeichneten Serbien zu signieren. Albright ist damals Befürworterin der Luftangriffe auf Serbien. Später unterstützt Albright Hillary Clinton bei den Vorwahlen der Demokraten zur Präsidentschaftswahl 2016. Gottfried Semper gilt als Vertreter des Historismus, insbesondere der Neorenaissance, und Mitbegründer der modernen Theaterarchitektur. Das 1869 niedergebrannte Dresdner Hoftheater ist Sempers erstes Hauptwerk und begründet seinen Ruhm als Architekt. Die Deutsche Revolution erreicht im Mai 1849 auch Dresden, wo es zum Dresdner Maiaufstand kommt. Semper und sein Freund Richard Wagner kämpfen als überzeugte Republikaner für bürgerliche Grundrechte. Als Angehöriger der Dresdner Kommunalgarde lässt Semper Barrikaden umbauen, so dass diese effizienter verteidigt werden können. Der Aufstand scheitert schließlich, Semper flieht über Pirna und Zwickau und erreicht am 16. Mai Würzburg. Am gleichen Tag wird von der neuen Regierung ein Steckbrief gegen den „Demokraten I. Klasse“ und „Haupträdelsführer“ Semper erlassen, der erst 14 Jahre später aufgehoben wird. So findet man heute Bauten von Semper nicht nur in Dresden, sondern u.a. auch in Wien (Kaiserforum, Burgtheater) und in Schwerin (Schweriner Schloss). Semper stirbt am 15. Mai auf einer italienischen Reise im Alter von 75 Jahren in Rom.
(Quelle Wikipedia)

Dieser Artikel wurde bereits 63 mal aufgerufen.



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.