Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

Mach mit!

Jahreskalender: Was geschah am 17. Mai?

Druckansicht

Sonstiges

Erstellt: 17.05.2018 / 07:34 von at

Die Weltgesundheitsorganisation der UNO streicht am 17. Mai 1990 Homosexualität aus dem Diagnoseschlüssel der Krankheiten.

Der FC Bayern München gewinnt 1974 nach einem 4:0-Sieg im Wiederholungsspiel über Atlético Madrid im Heysel-Stadion in Brüssel als erster deutscher Fußballclub den Europapokal der Landesmeister. In Potsdam-Babelsberg wird 1946 die Deutsche Film AG (DEFA), das volkseigene Filmstudio der Deutschen Demokratischen Republik, gegründet. Im Jahr 1861 organisiert Thomas Cook die erste Pauschalreise mit Unterkunft und Verpflegung. Britische Arbeiter reisen per Schiff und Bahn nach Paris und im osmanischen Philippopolis, dem heutigen bulgarischen Plowdiw, wird 1620 das erste Kinderkarussell betrieben. Laut zeitgenössischer Beschreibung besteht es „aus einem großen Wagenrad, an dessen äußerer Seite kleine Sitze befestigt sind, worauf die Kinder ihren Platz einnehmen.“

Udo Gerhard Lindenberg wird am 17. Mai in Gronau/Westfalen geboren. Als einer der Ersten präsentier er Texte in deutscher Sprache und verhilft damit der deutschsprachigen Rockmusik zum Durchbruch. Mit seinem 34. Studioalbum "Stark wie Zwei" steht er 2008 im Alter von 62 Jahren zum ersten Mal in seiner Karriere auch an der Spitze der deutschen Charts. Wolfgang Müller von der Artpunkband "Die Tödliche Doris" sagte: „Lindenbergs erste beiden Platten gehören zum Besten, das je in der deutschen Sprache getextet wurde.“ Rio Reiser äußerte sich hingegen wie folgt: „Was ich von Anfang an nie mochte, war diese sogenannte Szenensprache, die teilweise sowas von blöde ist, die auch kein Mensch spricht – Gott sei Dank. Das soll irgendwie proletarisch sein, so locker – mein Gott, strengt der Mensch sich an, locker zu sein.“ Mittlerweile steht in seiner Geburtsstadt Gronau das Lindenberg-Denkmal und als erste Schule Deutschlands trägt seit Juni 2017 die Mittelschule in Mellrichstadt in Unterfranken offiziell den Namen Udo-Lindenberg-Schule: Udo Lindenberg stehe seit Jahrzehnten für Werte wie Toleranz, Respekt, Frieden und eine bunte Gesellschaft – Werte, die den Schülern vermittelt werden sollen. Benjamin Raule, niederländischer Reeder und kurbrandenburgischer Generalmarinedirektor, erhält vom Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm im Jahr 1675 einen Kaperbrief , der ihm die Eroberung schwedischer Schiffe erlaubt. Brandenburg ist auf derartige Hilfe gegen die Seemacht Schweden angewiesen, da es kaum über eigene Seestreitkräfte verfügt. Raule rüstet in Amsterdam Kaperschiffe aus, mit denen er in nur kurzer Zeit 21 schwedische Handelsschiffe kapert. Doch die Kaperbriefe werden von Holland und England nicht anerkannt, und Raule muss die Schiffe samt Ladung wieder freigeben. Dadurch noch mehr verschuldet als zuvor und zudem in seiner Heimat verfolgt, flieht Raule nach Berlin. Hier wird er mit dem Aufbau der kurbrandenburgischen Marine beauftragt. Die Flotte wird bei der Belagerung von Stettin 1677, der Belagerung von Stralsund (1678) und der Invasion Rügens (1678) eingesetzt und stetig erweitert. 1680 segeln bereits 28 Schiffe unter der brandenburgischen Flagge. Mitte 1680 kann ein kleiner Verband von acht Schiffen mit 172 Kanonen im westlichen Atlantik im Kaperkrieg gegen Spanien - die Spanier hatten eine Rechnung nicht bezahlt - zwei spanische Silberschiffe kapern und auf Jamaika profitabel verkaufen. Außerdem engagiert sich Raule für den Aufbau von Handelsbeziehungen nach Übersee. Nach einer ersten Handelsexpedition nach Westafrika 1680/81 gründet er 1682 die Brandenburgisch-Afrikanische Compagnie. Als Schiffe- und Geldgeber unterstützt sie die kolonialen Bestrebungen des Großen Kurfürsten. An der westafrikanischen Goldküste im heutigen Ghana errichtet Otto Friedrich von der Groeben eine kleine Kolonie und hisst dort am 1. Januar 1683 die brandenburgische Flagge. Er gründet im gleichen Jahre Groß Friedrichsburg beim Cape Three Points (Ghana) als Hauptniederlassung. Weitere Stützpunkte befanden sich auf den Arguin-Inseln im heutigen Mauretanien und auf der Insel St. Thomas, heute zu den US-Jungferninseln gehörig. Dem gleichzeitigen Aufbau von Stützpunkten in Afrika und der Karibik dient die Ertrag versprechende Kombination von Sklavenhandel und Zuckerimport. Raule erarbeitet ein beträchtliches Vermögen, welches ihm nach dem Tod Raule stirbt am 17. Mai in Hamburg des "Großen Kurfürsten" beschlagnahmt. Er muss sich dem Vorwurf der Unterschlagung erwehren. Er stirbt in ärmsten Verhältnissen am 17. Mai 1707, sein Vermögen und all seine in Berlin und anderswo erworbenen Güter gehen endgültig an Brandenburg-Preußen.
(Quelle Wikipedia)

Dieser Artikel wurde bereits 81 mal aufgerufen.



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.