Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER

WERBUNG

LIVE-RADIO

VEREINE



Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

EVENT-KALENDER

Lade...

Drewitz kontra Innenstadt?

Druckansicht

Politik

Erstellt: 05.03.2019 / 15:25 von Politik

Die SPD-Fraktion ist irritiert über die Reaktion der ProPotsdam zum Antrag der SPD, das Parken in Drewitz für die Anwohner günstiger zu machen. Der Antrag wird morgen in die Stadtverordnetenversammlung eingebracht. „Man kann doch niemandem in Potsdam ernsthaft versuchen zu erklären, dass eine Anwohnerparkkarte in Drewitz doppelt so teuer ist wie ein Bewohnerparkausweis für die Innenstadt.“ Das habe nichts mit Gerechtigkeit zu tun, so SPD-Stadtverordneter Daniel Keller.

Man könne hier nicht mit zweierlei Maß messen. „Im Stadtteil Drewitz leben viele Potsdamer mit geringen Einkommen, gerade hier muss man genau hinschauen“, sagt Daniel Keller, Stadtverordneter für die Stadtteile Stern, Drewitz, Kirchsteigfeld.

In Drewitz wurde im Jahr 2013 im Zuge des Gartenstadtkonzepts ein Stellplatzmanagement eingeführt. Die Anwohnerparkkarte kostet in Drewitz Nord 74 Euro und in Drewitz Süd 60 Euro im Jahr. Für einen Bewohnerparkausweis von der Stadt hingegen zahlt man 30 Euro jährlich. Beantragt man gleich für zwei Jahre sogar nur 25 Euro pro Jahr.

„Drewitz sollte nicht nur grüner und umweltfreundlicher werden, es sollte auch auf eine sozialverträgliche Sanierung des Stadtteils geachtet werden“, sagt Keller. „Wenn jetzt die laufenden Einnahmen aus den Parkgebühren die Kosten für die Parkplatzmarkierungen eingespielt haben, ist genau der richtige Moment über Preissenkungen nachzudenken“, findet er.

„Das Argument der ProPotsdam, dass man in Drewitz im Gegensatz zur Innenstadt nicht so weit laufen müsse für einen Parkplatz, erscheint mir da nicht wirklich schlüssig“, reagiert Keller kopfschüttelnd auf die Argumentation des städtischen Betriebs.

Im Anhnag findet man den Antrag der SPD-Fraktion.


Hinweis: Politische Pressemitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wieder; unsere Leser sollen sich eine eigene Meinung zu den Äußerungen unserer Politiker machen - ohne wertende Meinungen der Redaktion. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den zitierten Inhalten/Aussagen und macht sie sich nicht zu eigen.


Dieser Artikel wurde bereits 548 mal aufgerufen.

Dokumente

Bilder



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.