Startseite  /  Jobbörse  /  Artikel einsenden  /  Impressum

Logo

Podiumsdiskussion zu "Stalins Tod 1953 – Das Ende einer Epoche?"

Events
  • Erstellt: 04.03.2023 / 14:01 Uhr von pre
GULag-Terror, Säuberungen und Massenmorde, aber auch Visionen von Moderne prägten die totalitäre Diktatur Josef Stalins, die als Stalinismus in die Geschichtsbücher einging. Als Imperator und Gewaltherrscher regierte er nicht nur die Sowjetunion, sondern bestimmte auch die politischen Geschicke der SBZ/DDR. Sein Tod am 5. März 1953 löste im Ostblock gleichermaßen kultische Heldenverehrung wie krisenhafte Erschütterung aus. In Brandenburg folgte auf die Namensgebung Stalinstadt (später Eisenhüttenstadt) der Volksaufstand vom 17. Juni. Unter dem Titel "Stalins Tod 1953 - Das Ende einer Epoche" wird am 7. März zu Podiumsgespräch und Diskussion in die Gedenkstätte Lindenstraße, Lindenstraße 54, eingeladen,.

Begleitet von historischen Film- und Fotoaufnahmen, spricht der Historiker Stefan Creuzberger über die Bedeutung und Folgen von Stalins Tod für die DDR, Potsdam und die deutsch-sowjetischen Beziehungen sowie über das bis ins Heute reichende stalinistische Erbe. Zum Gespräch ist außerdem Dr. Peter Ulrich Weiß, Historiker bei der Beauftragten des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur.
Beginn ist um 18 Uhr. Die Begrüßung erfolgt durch Dr. Maria Nooke, Aufarbeitungsbeauftragte des Landes Brandenburg, und Maria Schultz, Leiterin der Gedenkstätte Lindenstraße.

Dieser Artikel wurde bereits 318 mal aufgerufen.

Werbung