Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER

WERBUNG

LIVE-RADIO

VEREINE



Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

EVENT-KALENDER

Lade...

DIE LINKE. Brandenburg: MIK muss Sicherheitskosten für Geiger-Kolleg einplanen

Druckansicht

Politik

Erstellt: 15.08.2019 / 14:07 von Politik

Das jüdische Abraham-Geiger-Kolleg in Potsdam wird endlich ein eigenes Domizil am Neuen Palais in Potsdam beziehen. Bisher ist jedoch ungeklärt, wer für die Sicherheitskosten im neuen Haus aufkommt. Dazu erklärt die Direktkandidatin der LINKEN im Wahlkreis 21 und hochschulpolitische Sprecherin der LINKEN im Landtag Brandenburg, Isabelle Vandre:

„Es ist beschämende Realität, dass jüdische Einrichtungen wie das Abraham-Geiger-Kolleg in Deutschland immer noch besondere Schutzmaßnahmen benötigen. Noch beschämender aber ist es, dass trotz eines umfangreichen, gemeinsam erarbeiteten und abgestimmten Sicherheitskonzepts bisher keine Zusage des Innenministeriums für die benötigten laufenden Kosten vorliegt.

Der Schutz der Religionsausübung und religiöser Einrichtungen ist eine Verpflichtung, die sich aus dem Grundgesetz ergibt. Und insbesondere in Bezug auf jüdische Einrichtungen erhält diese Verpflichtung aus der deutschen Geschichte heraus besonderes Gewicht. Mit der dualen Ausbildung im Studiengang „Jüdische Studien“ und der Rabbiner-Ausbildung am Abraham-Geiger-Kolleg hat Brandenburg ein vorbildliches und weithin geachtetes Modell geschaffen. Ich erwarte vom Innenminister, dass er umgehend verlässliche Zusagen zur Umsetzung des Sicherheitskonzepts macht.

Unsere gemeinsamen Anstrengungen müssen jedoch darauf gerichtet sein, in Brandenburg wieder ein Klima zu schaffen, das Bedrohungen unmöglich und Sicherheitskonzepte für jüdische Einrichtungen überflüssig macht!“


Hinweis: Politische Pressemitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wieder; unsere Leser sollen sich eine eigene Meinung zu den Äußerungen unserer Politiker machen - ohne wertende Meinungen der Redaktion. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den zitierten Inhalten/Aussagen und macht sie sich nicht zu eigen.


Dieser Artikel wurde bereits 451 mal aufgerufen.

Bilder




Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.