Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER

WERBUNG

LIVE-RADIO

VEREINE



Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

EVENT-KALENDER

Lade...

Potsdamer Polizei setzt auf´s Pferd

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 13.02.2020 / 13:43 von at

Die Polizeiinspektion Potsdam ist in Sachen Einbruchschutz seit Januar diese Jahres auch mit einer Reiterstaffel im Einsatz. Im Bereich Stahnsdorf und Kienwerder unterstützen Kollegen der Bundespolizei die Polizei bei ihren Sondereinsätzen. Schon dreimal sind sie hier seither mit ihren Pferden auf Streife geritten.

Polizeikommissar Jens Zickler, Leiter dieser Sondereinsätze, war sehr erfreut, als er die Zusage für diese Unterstützung erhielt: „Die Pferde und ihre Reiter genießen in der Bevölkerung einen großen Sympathiebonus, so dass man mit den Bürgern besonders schnell ins Gespräch kommt. Aber, und das ist ein besonders großer Vorteil, die Reiter sitzen auf ihren Pferden so hoch, dass sie auch auf Grundstücke sehen können, die mit hohen Hecken oder Büschen geschützt sind, aber so natürlich auch Einbrechern (Sicht)Schutz bieten.“
In dem auffallend langsam fahrenden braunen Golf, sitzt Zickler im übrigen selbst. Er begleitet die Einsätze, um Kontakt zu den Anwohnern aufzunehmen und diese mehr für das Thema Einbruchsschutz zu sensibilisieren.

Da man nicht mit jedem Bürger ins Gespräch kommen kann, hat die Polizei noch einige Tipps parat:

- Die Beleuchtung kann sowohl von innen mittels Zeitschaltuhren als auch von außen durch Bewegungsmelder die Grundlage dafür bieten, dass die Täter durch die abschreckende Wirkung des Lichtes von einer kriminellen Handlung absehen.
- Ebenfalls kann verbaute Videotechnik oder Hinweisschilder darauf die Hemmschwelle der Täter erhöhen. Hier ist darauf zu achten, dass lediglich das eigene Grundstück im Wirkungsbereich der Kamera abgebildet ist!
- Als größte Schwachstellen erwiesen sich in der Vergangenheit die Fenster oder bodentief verglaste Terrassentüren. Demnach sollten diese Angriffspunkte besonders gut mit einbruchssicheren Einbauten verstärkt werden, wie beispielsweise Rollläden mit Sperrwirkung, sodass diese nicht ohne weiteres hochgeschoben werden können! Hilfreich können auch verschließbare Fensterknaufe und/oder eine Pilzkopfsicherung sein.
- Ebenso sollten Fenster zu jeder Zeit, auch wenn das Haus nur kurz verlassen wird, vollständig geschlossen und verschlossen werden. Das Gleiche gilt natürlich ebenso für Haustüren!
- Auch optische und akustische Alarmanlagen verfehlen ihre Wirkung selten, da diese unmittelbar die Aufmerksamkeit auf das angegriffene Objekt lenken.
- Sind Sie oder Ihre Nachbarn im Urlaub, können Sie vorab die Übernahme bestimmter Aufgaben vereinbaren, wie zum Beispiel Wohnung betreuen, Briefkasten leeren und Kontrollgänge organisieren. Es geht darum, einen bewohnten Eindruck zu erwecken.

Dieser Artikel wurde bereits 214 mal aufgerufen.

Bilder


  • Foto Polizei

  • Foto Polizei


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.