Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

Werbung

Mach mit!

Wer hat´s erfunden?

Druckansicht

Sonstiges

Erstellt: 12.11.2017 / 11:15 von at

Die Landesärztekammer Brandenburg fordert für Ärzte im praktischem Jahr eine Aufwandsentschädigung. Vieles soll im Masterplan 2020 zukünftig verbessert werden, z.B. die Sicherung des Ärztenachwuchses durch mehr Medizinstudienplätze, doch eine Bezahlung von jungen Ärzten im „Praktischen Jahr“ ist auch darin nicht festgelegt.

„Junge Ärzte, die ihr PJ absolvieren, müssen zumindest eine Aufwandsentschädigung für ihre Arbeit erhalten. Es ist nicht nachzuvollziehen, dass Auszubildende, egal welchen Berufes, ab dem ersten Lehrjahr ein Gehalt bekommen, Absolventen des Medizinstudiums, die in Krankenhäusern, wohlgemerkt am Ende ihres Studiums, ihr PJ absolvieren, dafür nur sehr gering bis zum Teil gar nicht bezahlt werden“ kritisiert Dipl.-Med. Frank-Ullrich Schulz, Präsident der Landesärztekammer Brandenburg.

Dies ist in der Schweiz bereits fest geregelt und so gehen viele deutsche Medizinstudenten dahin und bleiben oftmals auch nach ihrem Studium dort.
„Diese jungen Ärzte fehlen uns. Wir können den Mangel an ärztlichem Nachwuchs nicht bekämpfen, wenn wir am Geld sparen. Eine fest geregelte Aufwandsentschädigung für junge Ärzte muss möglich sein, realisiert werden sollte hier zumindest ein Betrag in der Höhe des Bafög-Höchstsatzes. Nicht nur vor dem Hintergrund der Gerechtigkeit, sondern auch, um jungen Menschen ein Medizinstudium zu ermöglichen, die nicht aus wohlhabenden Elternhäusern stammen“ so Dipl.-Med. Schulz weiter. Die Politik müsse hier schnellstens agieren.

Dieser Artikel wurde bereits 74 mal aufgerufen.



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.