Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER

WERBUNG

LIVE-RADIO

VEREINE



Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

EVENT-KALENDER

Lade...

Teltower Rentner um mehrere zehntausend Euro betrogen

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 27.03.2020 / 18:16 von at

Ein 70-jähriger Mann aus Teltow ist Opfer einer Betrugsmasche geworden. Per Email wurde ihm ein Lottogewinn von 369.547,60 Euro verkündet. Nachdem der Rentner die im Schreiben hinterlegte Telefonnummer anrief, wurde ihm mitgeteilt, dass er vor Auszahlung des Gewinns erst die Notarkosten in Höhe von 850 Euro zu begleichen hat.

Während des gemeinsam vollzogenen Überweisungsvorgangs gelang es dem Betrüger wichtige Details zum Onlinebanking zu erfahren. Wenig später bemerkte der 70-Jährige, dass er keinen Zugriff mehr auf sein Konto hatte, woraufhin er sich mit seiner Bank in Verbindung setzte. Die Mitarbeiter des Geldinstitutes teilten ihm mit, dass nicht nur eine Überweisung in Höhe von 850 Euro getätigt wurde, sondern noch eine zweite in Höhe von mehreren zehntausend Euro. Die Polizei nahm eine Strafanzeige wegen Betruges auf und weist noch einmal inständig auf wichtige Verhaltensregeln hin:

  - Lassen Sie sich am Telefon nicht ausfragen. Geben sie keine Details Ihrer finanziellen Verhältnisse preis!
- Geben Sie nie und unter keinen Umständen geheime Kontodaten weiter! Seriöse Unternehmen würden nie nach solchen Daten fragen.
- Lassen Sie sich von einem Anrufer nicht drängen und unter Druck setzen.
- Notieren Sie sich die eventuell auf dem Sichtfeld Ihres Telefons angezeigte Nummer des Anrufers!
- Bevor Sie jemanden ihr Geld geben oder überweisen wollen: Besprechen Sie die Angelegenheit mit einer Person Ihres Vertrauens. Wenn Ihnen die Sache „nicht geheuer ist“, informieren Sie bitte ihre örtliche Polizeidienststelle!
- Übergeben Sie kein Geld an Personen, die Ihnen nicht persönlich bekannt sind!
· Seien Sie misstrauisch, wenn angebliche Unternehmensvertreter oder Notare Sie am Telefon um Überweisungen bitten.
· Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald der Anrufer Geld von Ihnen fordert.
· Informieren Sie sofort die Polizei (Notruf 110), wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt.
· Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei, auch wenn kein Schaden entstanden ist.

Dieser Artikel wurde bereits 145 mal aufgerufen.



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.