Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER

WERBUNG

LIVE-RADIO

VEREINE



Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

EVENT-KALENDER

Lade...

Die Linke: Keine Noten mehr im laufenden Schuljahr

Druckansicht

Politik

Erstellt: 27.04.2020 / 09:20 von Die Linke

Zur aktuellen Diskussion, wie weiter mit dem laufenden Schuljahr zu verfahren sei, erklären die Landesvorsitzenden der LINKEN Katharina Slanina und Anja Mayer:

"In meiner Telefonsprechstunde wird die Öffnung der Schulen zu einem immer größeren Thema. Vereinzelt werden jetzt schon Termine für Klausuren und Klassenarbeiten bekanntgegeben, obwohl noch kein Unterrichtsstart gesichert ist. Außerdem ist nicht immer bekannt, dass die Arbeiten im Homeschooling nicht bewertet werden. Das Schuljahr dauert nun noch 9 Wochen. Der Druck in den Familien, was das Homeschooling angeht und die Abarbeitung der Aufgaben ist enorm hoch." Sagte Katharina Slanina.

Anja Mayer ergänzt: "Es ist kaum möglich, zwischen Homeschooling, Homeoffice und der regulären Hausarbeit auch noch Zeit für Freiräume - sei es für die Familie oder für sich selbst zu finden. Gleichzeitig wird Druck wegen der notwendigen Zeugnisnoten erzeugt. Das führt bei den Kindern und Eltern zu enormer Verunsicherung. Erst Corona, dann der Shutdown, und jetzt eine Rückkehr in die Schule unter völlig unklaren Rahmenbedingungen."

Katharina Slanina fordert deshalb: „Zumindest dieser Druck muss von den Familien und vor allem den Kindern genommen werden. Das Brandenburger Schulgesetzt sieht eine Beurteilung der Schulkinder durch Noten, Punkten oder eben auch durch eine schriftliche Information zur Lernentwicklung vor. Die Schülerinnen und Schüler haben ein Anspruch auf ein Zeugnis. Es muss aber an diese besondere Zeit angepasst werden. Die Kinder und ihr Wohl stehen im Mittelpunkt und nicht Noten, die im Zweifel ein falsches Bild widerspiegeln. Wir wissen nicht, wie sich die Pandemie weiterentwickelt. Die schrittweise Öffnung der Schule muss genutzt werden, um bis zu den Sommerferien zu testen, inwieweit die Beschulung unter dem Hygieneplan funktioniert und verbessert werden kann. Zum neuen Schuljahr müssen tragfähige Konzepte stehen.

Anja Mayer und Katharina Slanina kommen zu dem Schluss: "Wir fordern daher die Landesregierung und insbesondere Frau Ministerin Ernst auf, Eltern und Kinder zu entlasten und für dieses Schuljahr die Halbjahreszeugnisse zur Leistungsbewertung heranzuziehen. Dies kann durch eine entsprechende Rechtsverordnung geregelt werden. Und es wäre eine angemessene und verantwortungsbewusste Reaktion auf die Krise!"


Hinweis: Politische Pressemitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wieder; unsere Leser sollen sich eine eigene Meinung zu den Äußerungen unserer Politiker machen - ohne wertende Meinungen der Redaktion. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den zitierten Inhalten/Aussagen und macht sie sich nicht zu eigen.


Dieser Artikel wurde bereits 234 mal aufgerufen.

Bilder




Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.