Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER

WERBUNG

LIVE-RADIO

VEREINE



Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

EVENT-KALENDER

Lade...

Junge Liberale klagen gegen Paritätsgesetz

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 01.07.2020 / 09:14 von Politik

Die Jungen Liberalen Brandenburg haben am Dienstag gegen das just in Kraft getretene brandenburgische Paritätsgesetz Verfassungsbeschwerde eingelegt. Der Landesvorsitzende Matti Karstedt, der im Rahmen der Klage auch als Beschwerdeführer auftritt, erklärt dazu:

„Im Rahmen unserer Verfassungsbeschwerde rügen wir vor allem, dass mit dem Paritätsgesetz die Wahlrechtsgrundsätze der Freiheit und Gleichheit der Wahl völlig ausgehebelt werden. Dass der Staat die Wählbarkeit von Menschen an äußere Merkmale wie das Geschlecht knüpft, ist ein höchst bedenklicher Vorgang. Engagierte Menschen, die sich den Bürgerinnen und Bürgern gegenüber zu Wahl stellen wollen, sollen nur aufgrund des Geschlechts eines anderen Menschen daran gehindert werden. Das ist ein erheblicher Eingriff in die Freiheit der Wahl, der sich durch nichts rechtfertigen lässt. In einer Demokratie müssen die Wählerinnen und Wähler frei und ohne Vorgaben entscheiden können, wer sie vertreten soll. Das unserer Verfassung zugrunde liegende Verständnis von Repräsentation geht nicht davon aus, dass Männer nur von Männern und Frauen nur von Frauen vertreten werden können. Das ist verordnete Ergebnisgleichheit statt echter Chancengerechtigkeit, wie wir sie wollen. Wir hoffen auf eine zügige Entscheidung zugunsten unserer Beschwerde.“

Die stellvertretende Bundesvorsitzende der Jungen Liberalen, Laura Schieritz, welche ebenfalls als Beschwerdeführerin auftritt, ergänzt:

„Das Paritätsgesetz ist das Gegenteil von Gleichberechtigung, denn es unterscheidet Menschen nur auf Grundlage ihres Geschlechts. Aber ich bin mehr als eine Frau und möchte wegen meiner Fähigkeiten, nicht wegen meines Geschlechts gewählt werden. Jeder Mensch bringt durch seinen individuellen Background wertvolle Perspektiven in die politische Debatte ein. Deshalb sollten wir dafür sorgen, dass politisches Engagement für Menschen mit den unterschiedlichsten Hintergründen und in jeder Lebenssituation attraktiv ist. Viele Strukturen in Parlamenten und Parteien haben sich in den letzten 100 Jahren kaum verändert und schrecken Frauen, aber auch junge Menschen, Nichtakademiker oder Menschen mit Migrationshintergrund ab. Die Parteien sollten die Mitgliederermutigung und -entwicklung, eine respektvolle und partizipative Atmosphäre sowie Kampagnen mit Vorbildern aus der gesamten Gesellschaft als eine ihrer Hauptverantwortungen begreifen. Gleichberechtigung braucht echtes Empowerment statt einer Gesetzesänderung und starre 50/50-Schablonen, die einer offenen und vielfältigen Gesellschaft nicht gerecht werden.“

Dieser Artikel wurde bereits 91 mal aufgerufen.

Bilder


  • Foto_Junge Liberale Brandenburg e. V.


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.