Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER

WERBUNG

LIVE-RADIO

VEREINE



Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

EVENT-KALENDER

Lade...

Nach Vandalismus: Schranke wird wieder verschlossen

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 01.07.2020 / 11:26 von at

Stahnsdorfs Bürgermeister Bernd Albers und sein Ludwigsfelder Amtskollege Andreas Igel hatten im Dezember 2018 den neu asphaltierten Wirtschaftsweg zwischen Sputendorf und Struveshof feierlich eröffnet. Die Straße ist vorrangig für landwirtschaftliche Fahrzeuge, aber auch für Pendler, Skater, Zweiradfahrer und Touristen angelegt worden. Trotz des Durchgangsverbots für den motorisierten Verkehr, wurde er seither vielfach von Autofahrern genutzt. Das führte zu vermehrten Anwohnerbeschwerden.

Im März 2019 wurde dem ein Riegel, genauer eine Schranke vorgeschoben. Die wurde damals durch die beteiligten Kommunen an der Gemarkungsgrenze montiert. Im Bedarfsfall konnte diese durch Befugte (land- und forstwirtschaftliche Fahrzeuge, Versorgungsfahrzeuge) mit einem Dreikantschlüssel geöffnet werden.

Bedauerlicherweise kam es seitdem fast wöchentlich zu massiven mutwilligen Beschädigungen der Anlage durch Unbekannte. In anderen Fällen wurde die Schranke nach der Benutzung nicht ordnungsgemäß abgesperrt. Mittlerweile belaufen sich die Reparaturkosten auf einen hohen vierstelligen Betrag, sodass beide Kommunen vereinbarten, die Schrankenanlage bis auf Weiteres mechanisch durch Verschweißen zu sperren. Weiterführende Schritte baulicher Natur behalten sich Stahnsdorf und Ludwigsfelde ausdrücklich vor.

„Die Schranke wurde seinerzeit installiert, um unerwünschte Befahrung zu verhindern. Doch sie wurde zuletzt einfach zu oft demoliert. Um Fußgänger und Radfahrer vor dem befürchteten Schleichverkehr zu schützen und weiteren Schaden abzuwenden, bestand Handlungsbedarf. Da noch Behörden zu beteiligen sind, soll die Maßnahme planmäßig zum 1. September 2020 greifen“, erklärten die Bürgermeister unisono.

Für Radfahrer und Fußgänger bleibt das Hindernis weiterhin passierbar. Für land- bzw. forstwirtschaftliche Fahrzeuge ist es dann allerdings nur noch möglich, ihre zu bearbeitenden Feldfluren von beiden Seiten der Schranke aus anzufahren.

Dieser Artikel wurde bereits 113 mal aufgerufen.

Bilder


  • Schranke_Sputendorf_Struveshof_Foto Gemeinde Stahnsdorf

  • Schranke_Sputendorf_Struveshof_Foto Gemeinde Stahnsdorf


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.