Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

EVENT-KALENDER

Lade...

Erschließung des Bildungscampus Glindow im Zeitplan

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 21.01.2021 / 07:27 von hkx

Ein Großprojekt für Werders Bildungslandschaft kündigt sich mit umfangreichen Bautätigkeiten und einer Sperrung mitten in Glindow an: Die Bauarbeiten für die Erschließung des neuen Bildungscampus‘ der Hoffbauer-Stiftung liegen bislang voll im Zeitplan. Sie hatten im Oktober begonnen und sollen voraussichtlich im Oktober diesen Jahres abgeschlossen sein.

Zunächst entsteht bis voraussichtlich Ende Mai diesen Jahres ein neuer Kreisverkehr im Verlauf der Landesstraße 90 (Klaistower Straße). Der Straßenabschnitt ist für diesen Zeitraum voll gesperrt. An den Kreisverkehr wird die Erschließungsstraße für den Campus und auf der anderen Straßenseite die Heinrich-Heine-Straße angeschlossen.

Das Baugeschehen ist an dem komplett aufgebrochenen Straßenbereich sichtbar. „Mittlerweile sind alle Medien im Landesstraßenbereich umverlegt. Jetzt können die Borde gesetzt und mit dem eigentlichen Straßenbau begonnen werden“, so Werders 1. Beigeordneter Christian Große.

Nach der Fertigstellung des Kreisels erfolge voraussichtlich ab Juni dann die Erschließung des Grundstückes mit einer Stichstraße mit Gehweg, an deren Ende sich eine Wendeschleife befinden wird. Ebenfalls gebaut werden ein Parkplatz mit 89 Stellplätzen und zwei Haltebereiche für Busse. Alle Wege führen zum neuen Bildungscampus.

Auf dem gut 5,3 Hektar großen Grundstück wird die Hoffbauer-Stiftung einen neuen Standort für knapp 50 Millionen errichten: mit einer Kita mit 120 Plätzen, eine Grundschule für 300 Schüler und eine Sekundarschule für 450 Schüler. Außerdem sollen eine Mensa, eine Sporthalle, Außensportanlagen und Betriebsunterkünfte entstehen. Für die Sportanlage soll – soweit sie nicht für schulische Zwecke benötigt wird - ein Mitnutzungsrecht für Werderaner Vereine vereinbart werden.

Die Hoffbauer-Stiftung hat den Stadtverordneten im Dezember bei einer Videokonferenz den Sachstand vorgestellt. Demnach ist im Oktober der Bauantrag für einen ersten Bauabschnitt mit Kita und Grundschule gestellt worden, die Bauarbeiten sollen in diesem Frühjahr beginnen. Die Baustelle wird von der Grundstücksseite an der Elisabethstraße erschlossen.

Der Schulbetrieb für die Grundschule soll demnach im Schuljahr 2022/23 aufgenommen werden, die Kita Inselstadt im Oktober 2022 an den neuen Glindower Standort ziehen. Die Stadt will den Bau mit bis zu 5,5 Millionen Euro und den Start des Schulbetriebes mit bis zu 600.000 Euro fördern.

„Die Stadt Werder (Havel) wird hier für einen überschaubaren Zuschuss einen neuen und starken Eckpfeiler ihrer Bildungslandschaft bekommen“, so Christian Große. „Dieses außerordentliche Angebot wird von unseren Eltern und Kindern sicherlich sehr gern angenommen werden.“ Ergänzend könnten sich die Sportvereine über die Möglichkeit der Turnhallen-Mitnutzung freuen.

„Wir reden von einer Partnerschaft, von der Werder und besonders Glindow massiv profitieren werden“, so Christian Große. Der Entwurf eines Schulfördervertrages werde in den Stadtverordneten zur Beschlussfassung vorgelegt, kündigte Christian Große an.

Dieser Artikel wurde bereits 73 mal aufgerufen.

Bilder


  • Foto: Stadt Werder (Havel) / hkx


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-potsdam.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.