Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

Mach mit!

Verabschiedung von Hinrich Enderlein

Druckansicht

Sonstiges

Erstellt: 10.01.2018 / 12:02 von at

Im Rahmen eines Festakts ist gestern der Vorsitzende des Verbandes der Musik- und Kunstschulen Brandenburg, Hinrich Enderlein, verabschiedet worden. Enderlein hatte den ehrenamtlichen Vorsitz des Verbandes seit 2001 inne und ist von Gerrit Große am 17. November 2017 abgelöst worden. Zahlreiche kulturpolitische Initiativen gehen auf sein Wirken zurück. So prägte er in den Nachwendejahren als erster Kulturminister des neuen Bundeslandes die ...

... Musik- und Kunstschullandschaft in Brandenburg und brachte das bundesweit erste Musikschulgesetz auf den Weg. Auch nach seinem Austritt aus der aktiven Politik genoss er parteiübergreifend hohes Ansehen. Seit 2001 trat er vehement dafür ein, dass das Land sich trotz Haushaltsengpässen für den Erhalt der öffentlich geförderten Musik- und Kunstschulen engagiert. Das politische Ringen um eine angemessene Landesförderung fand seinen Ausdruck in vier Volksinitiativen, die von einer breiten Unterstützung im Land getragen wurden. Die Anliegen fanden stets auch im Parlament fraktionsübergreifend Gehör.

Der Bevollmächtigte des Landes Brandenburg beim Bund, Staatssekretär Martin Gorholt, würdigte das Schaffen Hinrich Enderleins: „Seine Arbeit wurde und wird parteiübergreifend in seltener Einmütigkeit geschätzt. Als erster Kultur- und Wissenschaftsminister von 1990 bis 1994 hat Hinrich Enderlein die Kultur- und Hochschullandschaft in Brandenburg wesentlich mit aufgebaut. Und seither hat er sich mit großer Leidenschaft in mehreren Verbänden, Vereinen und Kuratorien ehrenamtlich für die kulturelle Entwicklung stark gemacht. Den Musikschul-Verband hat Enderlein in den 16 Jahren als Vorsitzender entscheidend vorangebracht und geprägt. Überall im Land sind heute Musikschulen als professionelle Partner präsent. Nicht zuletzt hat sich Hinrich Enderlein der Förderung von begabten jungen Musikern angenommen. Die drei Landesjugendensembles Junge Philharmonie Brandenburg, Landesjugendjazzorchester und Landesjugendchor ‘Young Voices Brandenburg‘ haben sich unter seinem Einfluss zu wahren Talentschmieden entwickelt und prägen maßgeblich das musikkulturelle Profil Brandenburgs.“

Hintergrund
Der [Landesverband der Musikschulen Brandenburg e.V.] wurde am 26. Oktober 1990 von Vertretern der kommunalen Musikschulen gegründet. Im Jahr 2001 wurde Hinrich Enderlein Vorsitzender des Vereins. Im Jahr 2012 kamen die Kunstschulen dazu. Der Verband vertritt die Interessen von 35 Musik- und Kunstschulen im Land, berät politische Entscheidungsträger und entwickelt gemeinsame Qualitätsstandards für die kulturelle Bildung. Rund 1.600 Lehrkräfte unterrichten derzeit knapp 33.000 Schülerinnen und Schüler an den öffentlich geförderten Musikschulen. An den öffentlich geförderten Kunstschulen arbeiten rund 90 Lehrkräfte mit etwa 1.600 Schülerinnen und Schülern. Zu den Aufgaben des Verbands gehören auch zahlreiche Veranstaltungen wie der Nachwuchswettbewerb ‘Jugend musiziert‘ in Brandenburg auf Regional- und Landesebene und die Benefizkonzertreihe ‘Musikschulen öffnen Kirchen‘, die Trägerschaft für Landesensembles wie die Junge Philharmonie Brandenburg und den Landesjugendpopchor Young Voices Brandenburg sowie Projekte wie ‘Klasse.Musik‘ und ‘Instrumentalspiel für Menschen mit Behinderungen‘ im Rahmen des Landesprogramms ‘Musische Bildung für alle‘.

Dieser Artikel wurde bereits 90 mal aufgerufen.

Bilder


  • Bild_MWFK_pixabay


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.