Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

Mach mit!

„Verschwundene“ Waffen: Ministerium weist Vorwürfe zurück

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 21.06.2018 / 17:55 von at

Das Innenministerium hat heute Vorwürfe über schwerwiegende Mängel bei der Vernichtung beschlagnahmter Waffen durch die Polizei zurückgewiesen. Die angeblich ...

... vier „verschwundenen“ Waffen wurden laut Ministerium nach jetzigem Erkenntnisstand aller Wahrscheinlichkeit nach tatsächlich vernichtet, dieses aber seinerzeit nicht korrekt dokumentiert. Zu diesem Ergebnis sei bereits im Herbst 2013 eine durch den damaligen Direktor des Zentraldienstes der Polizei veranlasste Überprüfung der Vorgänge.

„Nachdem berechtigte Fragen aufgetaucht waren, ist der gesamte Prozess untersucht worden. Das wurde seitens der Polizei sehr ernst genommen. Die festgestellten Mängel bei der Dokumentation wurden beseitigt, seit 2011 sind keinerlei ähnliche Fälle mehr bekannt geworden und im September 2014 wurde zudem eine völlig neue Dienstanweisung zum Umgang mit Asservaten in Kraft gesetzt. Sie wurde 2015 überprüft; dabei wurde die Einhaltung der Dienstvorschrift festgestellt. Natürlich werden wir den Sachverhalt noch einmal nachvollziehen. Aktuell muss ich aber davon ausgehen, dass wir es mit längst aus der Welt geschafften Problemen zu tun haben und die betreffenden vier Waffen nicht verschwunden, sondern vernichtet worden sind – so, wie es sein sollte.“, so Innenminister Schröter.

Hintergrundinformation des Ministerium des Innern und für Kommunales
Bei den Waffen handelte es sich um eine Reisevogelflinte, einen Revolver Smith & Wesson, eine Kleinkaliberpistole und ein Kleinkalibergewehr. Nach den seinerzeitigen Befragungen der zuständigen Mitarbeiter ist davon auszugehen, dass die ersten beiden Waffen mit hoher Wahrscheinlichkeit der Verwertung – also Vernichtung - zugeführt worden sind, die entsprechende Dokumentation aber fehlerhaft war. Bei den zwei Kleinkaliberwaffen ist nach den damaligen Überprüfungen eher davon auszugehen, dass die Vernichtung erfolgte, die Dokumentation dazu aber unterblieb. Die übrigen offenen Fälle des Verbleibs von Waffen konnten hingegen im Zuge der vorgenommenen Revision im Jahr 2013 durch eine intensive Überprüfung der Papieraktenlage zugeordnet und abgeschlossen werden.

Dieser Artikel wurde bereits 158 mal aufgerufen.



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.